Ausgabenpolitik

WorttrennungAus-ga-ben-po-li-tik
WortzerlegungAusgabePolitik
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

die staatlichen Ausgaben betreffende Politik

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bund Gemeinde Kommune antizyklisch betreiben diszipliniert einnahmenorientiert einnahmeorientiert expansiv großzügig hemmungslos konjunkturgerecht lax locker moderat restriktiv sparsam staatlich streng strikt unkontrolliert verantwortungslos verschwenderisch vorsichtig zurückhaltend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgabenpolitik‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um andere Ziele zu erreichen, gibt es bessere Instrumente - in der Ausgabenpolitik.
Die Welt, 26.07.2005
Bei der Ausgabenpolitik einer Regierung, die auf vorhandene Reserven zurückgreift, kann er sein Veto einlegen.
Süddeutsche Zeitung, 01.09.1999
Für die überzogene Ausgabenpolitik dürfe es nicht noch mehr deutsche Mittel geben.
Die Zeit, 28.02.1992, Nr. 10
Wir werden damit fortfahren, eine höchst realistische Ausgabenpolitik zu verfolgen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1973]
Allerdings war auch die Ausgabenpolitik der US-Regierung mit an der Entwicklung Schuld.
Der Tagesspiegel, 05.08.2001
Zitationshilfe
„Ausgabenpolitik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausgabenpolitik>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgabenkürzung
Ausgabenflut
Ausgabenetat
Ausgabendisziplin
Ausgabenbudget
Ausgabenposten
Ausgabenprogramm
Ausgabenseite
Ausgabensteigerung
Ausgabenstelle