Ausgabensteigerung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausgabensteigerung · Nominativ Plural: Ausgabensteigerungen
WorttrennungAus-ga-ben-stei-ge-rung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arzneimittel begrenzen jährlich real vorsehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgabensteigerung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und diese lässt sich eben nicht mit kurzfristigen Ausgabensteigerungen bekämpfen.
Die Welt, 04.05.2004
Bei Ausgabensteigerungen haben die Regierungen die Tendenz, empfindlich zu reagieren.
Süddeutsche Zeitung, 09.01.1997
Die restlichen 90 v. H. der Ausgabensteigerung geht auf die Vermehrung der Leistungen zurück.
Die Zeit, 18.04.1975, Nr. 17
Bedenklich sei die allgemeine starke Ausgabensteigerung, besonders bei den Subventionen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1966]
Was nötig war und allein die furchtbare Krise wirkungsvoll bekämpft hätte, war eine Ausgabensteigerung und Belebung der Güternachfrage.
Nahmer, Nöll von der Robert: Weltwirtschaft und Weltwirtschaftskrise. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 18852
Zitationshilfe
„Ausgabensteigerung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausgabensteigerung>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgabenseite
Ausgabenprogramm
Ausgabenposten
Ausgabenpolitik
Ausgabenkürzung
Ausgabenstelle
Ausgabenüberschuss
Ausgabenwachstum
ausgabenwirksam
Ausgabepreis