Ausgabestelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform Ausgabenstelle · Substantiv (Femininum)
WorttrennungAus-ga-be-stel-le ● Aus-ga-ben-stel-le
WortzerlegungAusgabeStelle
eWDG, 1967

Bedeutung

Stelle, wo etw. ausgegeben wird
Beispiel:
die Ausgabestelle für Reisepässe befindet sich im zweiten Stock

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedürftige Brot Kirchengemeinde Lebensmittel abholen anstehen einrichten verteilen zentral

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgabestelle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn immer mehr stellen sich Tag für Tag an eine der fünf Ausgabestellen an.
Der Tagesspiegel, 03.11.2003
Alles in allem war der Andrang auf die Ausgabestellen in den letzten Jahren nicht besonders hoch.
Die Welt, 15.10.2001
Der Leiter der Ausgabestelle hört sich den Bericht der erregten Frau an.
Die Zeit, 30.07.1953, Nr. 31
Um unbefugtes Abholen zu verhindern, muß natürlich die Ausgabestelle schnellstens von dem Verlust der Marke benachrichtigt werden.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 155
Die Betriebsgaststätte faßt alle auf dem Betriebsgelände liegenden Küchen mit Speisesälen, die zentralen Vorbereitungsküchen und alle Ausgabestellen zusammen.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 21
Zitationshilfe
„Ausgabestelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausgabestelle>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgabeschalter
Ausgabepreis
ausgabenwirksam
Ausgabenwachstum
Ausgabenüberschuss
Ausgabetermin
Ausgabewert
ausgähnen
Ausgang
ausgangs