Ausgangslage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausgangslage · Nominativ Plural: Ausgangslagen
WorttrennungAus-gangs-la-ge
WortzerlegungAusgangLage
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutungen

1.
Lage (3), Situation, die am Beginn von etw. besteht
Synonym zu Ausgangsposition (1)Quelle: DWDS, 2019
Beispiele:
[…] mit dem enttäuschenden Unentschieden beim SC Freiburg haben sich die Münchner nun auch noch ihrer guten Ausgangslage im Kampf um die Meisterschaft beraubt. [Die Welt, 01.04.2019]
Seine Geliebte, so die Ausgangslage unserer Geschichte, hatte er gerade verloren. [Welt am Sonntag, 31.03.2019, Nr. 13]
Ungleichheit, unzureichende soziale Mobilität im Bildungssystem und eine strukturelle Benachteiligung von Kindern aus sozial schwächeren Familien – seit Jahrzehnten sprechen wir über die gravierenden und nachhaltigen Folgen dieser Ausgangslage auf die Bildungschancen der Kinder und Jugendlichen in unserem Land. [Die Welt, 18.01.2019]
Für das nächste Jahr stehen die Vorzeichen gut. Das Wirtschaft dürfte 2011 deutlich wachsen, wenn auch nicht mehr so rasant wie 2010. Zudem erholt sich der Arbeitsmarkt weiter und die Teuerung bleibt moderat. Die gute Ausgangslage hat ein Fundament für Lohnerhöhungen geschaffen. [Neue Zürcher Zeitung, 20.12.2010]
Die Weltbevölkerung wird neun Milliarden Menschen übersteigen. 1999 ist die Grenze von sechs Milliarden erreicht worden. Stehen wir vor einer konfliktträchtigen Bevölkerungsdynamik im 21. Jahrhundert? Alternde Gesellschaften in Europa, weltweit aber immer mehr Menschen, 97 von 100 zusätzlichen Kindern in Entwicklungsländern – dieser Ausgangslage entsprechend wird bei uns die Bevölkerungsentwicklung oft auch als Bedrohung wahrgenommen. [Neue Zürcher Zeitung, 22.11.1999]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine komfortable, günstige, hervorragende, vielversprechende, schwierige, ungünstige, triste, miserable, aussichtslose Ausgangslage
als Akkusativobjekt: die Ausgangslage verschlechtern, verbessern; eine [bestimmte] Ausgangslage vorfinden; die Ausgangslage einschätzen, umreißen
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. ändert nichts an der Ausgangslage
mit Prädikativ: die Ausgangslage ist glänzend, komfortabel, rosig, günstig, hervorragend, vielversprechend, schlecht, ungünstig, unterschiedlich, vergleichbar, ähnlich
als Aktiv-/Passivsubjekt: die Ausgangslage verschlechtert, verbessert, verändert sich
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Ausgangslage für das Rückspiel, die Bundestagswahl
2.
Quelle: DWDS, 2019
Synonym zu Ausgangsposition (2)
Beispiele:
Die gleichzeitig einsetzende Umsteuerung des Antriebs bringt den Stößel während des Rückhubes in die Ausgangslage zurück. [Dannemann, E. u. a.: Grundlagen der Werkzeugmaschinen zum Umformen. In: Lange, Kurt (Hg.) Lehrbuch der Umformtechnik, Bd. 1, Berlin u. a.: Springer 1972, S. 339]
Blieb es in beiden Fällen bei technisch interessanten Lösungen, so hatte mit mehr Erfolg um 1800 der Trompeter John Hyde mit dem Instr.-Bauer Woodham in London eine »Slide Trumpet« entwickelt, die das Prinzip der Pos[aune], jedoch mit umgekehrter Zugrichtung, übernahm: der zweite U-Bogen ist durch ein metallenes Mittelrohr nach oben herauszuschieben bis zu einer Vertiefung um ein bis zwei Halbtöne, ein Federwerk zieht den Bogen wieder in die Ausgangslage zurück. [Berner, Alfred u. a.: Trompeteninstrumente. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 75581]
Mit zunehmender Verdunstung wird der Anulus immer mehr gestreckt, bis die negative Wandspannung Werte erreicht, die die Kohäsions- bzw. Adhäsionskräfte übersteigen. Die Außenwand reißt dann vom Füllwasser ab, wodurch der Anulus, dessen Zellen bisher unter Spannung standen, etwa in die Ausgangslage zurückschnellt. Dabei werden die Sporen fortgeschleudert. [Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 447]
Wenn durch einen schwingenden Körper, z. B. eine Membran, die umgebende Luft zu Schwingungen angeregt wird, so bedeutet dies, daß die zunächst angestoßenen Moleküle der Luft verdichtet werden und diese Verdichtung durch die weiter angrenzenden Moleküle in langen Molekülketten fortgepflanzt wird. Infolge der elastischen Eigenschaft der Luft kehren die Moleküle in ihre Ausgangslage zurück. [Winckel, Fritz: Schall. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 66289]
Kollokation:
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. in die Ausgangslage zurückbringen

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausgangslage · ↗Ausgangssituation
Synonymgruppe
Ausgangslage · ↗Ausgangsstellung · ↗Ausgangszustand · Normalstellung
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundestagswahl Landtagswahl Rückspiel deprimierend desaströs glänzend günstig hervorragend hoffnungslos ideal komfortabel miserabel mißlich optimal prekär rosig schlecht schwierig skizzieren ungünstig unterschiedlich unvergleichbar verbessern verbessert vergleichbar verschlechtern verspielen verändert vielversprechend zurückschnellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausgangslage‹.

Zitationshilfe
„Ausgangslage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausgangslage>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgangshypothese
Ausgangsgröße
Ausgangsgestein
Ausgangsgeschwindigkeit
Ausgangsfrage
Ausgangsmaterial
Ausgangsniveau
Ausgangsort
Ausgangsposition
Ausgangsproblem