Auslösefunktion

Worttrennung Aus-lö-se-funk-ti-on
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Verhaltensforschung eine spezifische Verhaltensweise auslösende Funktion (eines Reizes)

Verwendungsbeispiele für ›Auslösefunktion‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Zuge des Lernprozesses geht die Auslösefunktion von einem Reiz auf den anderen über (Reizsubstitution).
Edelmann, Walter: Lernen. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 22460
Die Geschwindigkeit des Aufbaus dieser Auslösefunktion hängt wesentlich von den Zeitverhältnissen und von der Bewertung des unbedingten Auslösers ab.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 354
Allem Anschein nach ist die Auslösefunktion des Berührungsreizes auch auf andere Situationsaspekte übergegangen.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 12
Zitationshilfe
„Auslösefunktion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausl%C3%B6sefunktion>, abgerufen am 16.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auslöse
Auslöschung
auslöschen
auslöhnen
ausloggen
Auslösehebel
Auslösemechanismus
auslösen
Auslöser
Auslosung