Auslöser, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Auslösers · Nominativ Plural: Auslöser
Aussprache  [ˈaʊ̯sløːzɐ]
Worttrennung Aus-lö-ser
Wortzerlegung auslösen-er
Wortbildung  mit ›Auslöser‹ als Letztglied: ↗Drahtauslöser · ↗Fernauslöser · ↗Selbstauslöser
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
etw., das etw. bedingt; Ereignis, Objekt, das eine Reaktion hervorruft
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein häufiger, vermutlicher, möglicher, unmittelbarer Auslöser; der eigentliche, alleinige Auslöser
mit Genitivattribut: der Auslöser des Streits, Skandals, der Unruhen, Proteste, Krawalle, der Debatte, Finanzkrise
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der Auslöser für den Preisrutsch, Kursrutsch, Kurssprung, die Bluttat, die Unruhen
als Prädikativ: etw. als Auslöser vermuten, identifizieren, ausmachen, ausschließen
als Akkusativobjekt: den Auslöser ermitteln, erkennen, entdecken
in Präpositionalgruppe/-objekt: über den Auslöser rätseln; die Suche nach dem Auslöser
Beispiele:
der Anblick eines fliegenden Sperbers ist beim Sperling der Auslöser einer FluchtreaktionWDG
Dabei [dem RS-Virus] handelt es sich um ein Virus, das bei Kleinkindern ein häufiger Auslöser für Atemwegsinfektionen ist. [Die Welt, 31.03.2020]
Als Auslöser für den kräftigen Anstieg des Goldpreises gelten neue Krisenmaßnahmen der US‑Notenbank Fed. [Die Welt, 25.03.2020]
Ursächlich für eine [Migräne-]Attacke sind oftmals Stress, Müdigkeit, Lärm, hormonelles Ungleichgewicht, aber eben auch Nahrungsmittel und darin enthaltene Konservierungs‑ oder andere Zusatzstoffe. Diese Auslöser werden Trigger genannt. [Bild, 14.10.2017]
Der Dauerkonflikt um die Wehrmachtsausstellung hatte, so konnte man meinen, schließlich zu einem guten Ende geführt. Doch nun flammt neuer Streit auf. Auslöser sind drei Aufsätze in den Oktoberausgaben zweier geschichtswissenschaftlicher Zeitschriften. [Die Zeit, 28.10.1999]
Alles, was eine geistige Ermüdung zu bewirken vermag, kann als Auslöser der Hypnose dienen. [Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe – H. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 15599]
2.
kleiner Hebel, Knopf o. Ä. an einem Apparat (meist zum Fotografieren), dessen Betätigung eine Funktion bedingt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein gedrückter Auslöser
als Akkusativobjekt: den Auslöser betätigen, drücken
in Präpositionalgruppe/-objekt: auf den Auslöser drücken
Beispiele:
Um ein Selfie zu machen, richtet man die Kamera seines Smartphones auf sich und drückt auf den Auslöser. [Die Welt, 19.10.2019]
Während Vollautomaten im Dauerfeuer schießen, sobald man den Auslöser betätigt, feuern Halbautomaten nur einen Schuss ab und laden dann selbst nach. [Der Spiegel, 14.03.2017 (online)]
Das Pharmapräparat, hier Insulin, wird in einer Aluminium‑Durchdrückpackung in den Inhalator gesteckt. Dann wird der Auslöser betätigt: Ein schallschneller Druckluft‑Puls, rein mechanisch nach dem Luftgewehrprinzip erzeugt, läßt das glasartige Wirkstoffklümpchen in eine Feinstaubwolke auseinanderspratzen. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 2000 [1999]]
Noch knackten die Auslöser unserer Apparate[.] [ SchomburgkAfrika87]WDG
Das dritte Bild ging völlig daneben, weil sich im selben Augenblick, als ich auf den Auslöser drückte, die Kamera in ihre tiefste Kniebeuge begab und nun höchstens langgezogene, verwischte Gebilde, wie bei Planetenaufnahmen, auf der Platte zu erwarten waren. [Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 130]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lösen · ablösen · auflösen · Auflösung · auslösen · Auslöser · einlösen · erlösen · Erlöser · Erlösung · Erlös · Lösung
lösen Vb. ‘losmachen, aufbinden, zergehen lassen, klären’, ahd. lōsen (8. Jh.), mhd. lœsen ‘losmachen, befreien, erlösen, loskaufen, bezahlen’, (md.) lōsen (vgl. frühnhd. losen ‘loswerden’, danach in der Jägersprache ‘Kot lassen’, s. ↗Losung2), asächs. lōsian, mnd. lȫsen, mnl. lōsen, nl. lozen, aengl. līesan, anord. leysa, schwed. lösa, got. lausjan, abgeleitet von dem unter ↗los (s. d.) behandelten Adjektiv. ablösen Vb. ‘losmachen, absondern, durch Zahlung befreien, ersetzen, abwechseln’, ahd. abalōsen ‘losmachen’ (11. Jh.), mhd. abelœsen ‘losmachen, lostrennen, abkaufen, tilgen’. auflösen Vb. ‘eine Bindung lösen, (in einer Flüssigkeit) zergehen lassen, klären’, mhd. ūflœsen; Auflösung f. ‘Zerfall, Zersetzung, Klärung, Entwirrung’ (15. Jh.). auslösen Vb. ‘herauslösen, hervorrufen, bewirken, zurückkaufen’, spätmhd. ūʒlœsen ‘herauslösen’; Auslöser m. ‘Veranlasser, Initiator’ (17. Jh.). einlösen Vb. ‘zurückkaufen, eine Geldzahlung durch Vorlegen eines Berechtigungsnachweises erwirken, Versprochenes erfüllen’ (17. Jh.). erlösen Vb. ‘befreien, retten, Gewinn erzielen’, ahd. irlōsen (8. Jh.), mhd. erlœsen; Erlöser m. ‘Retter’, ahd. irlōsāri (8. Jh.), mhd. erlœsære; Erlösung f. ‘Rettung, Befreiung’, ahd. irlōsunga (um 1000), mhd. erlœsunge; Erlös m. ‘(aus Verkauf) erzielter Gewinn’ (Anfang 18. Jh.). Lösung f. ‘das Loslösen, Aufklärung (eines Rätsels, eines Problems)’, dann ‘das Auflösen eines Stoffes in einer Flüssigkeit, die einen gelösten Stoff enthaltende Flüssigkeit’, ahd. lōsunga ‘Erlösung’ (9. Jh.), mhd. lœsunge, lōsunge ‘Losmachung, Öffnung, Erlösung, Auslösung mit Geld, Geldeinnahme’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anlass · ↗Anregung · ↗Anreiz · ↗Anstoß · Auslöser · ↗Beweggrund · ↗Grund · ↗Hintergrund · ↗Impuls · ↗Initialzündung · ↗Motiv · ↗Quelle · Stein des Anstoßes · ↗Stimulans · ↗Ursache · ↗Veranlassung · ↗Wirkursache · der tiefere Sinn · im Hintergrund stehen
Assoziationen
  • Fehler im System · ↗Störquelle · systematischer Fehler  ●  ↗Konstruktionsfehler  fig. · ↗Webfehler  fig. · ↗Erbsünde  geh., fig. · ↗Geburtsfehler  geh., fig. · Quelle allen Übels  geh. · da liegt der Hase im Pfeffer  ugs., fig. · da liegt der Hund begraben  ugs., fig.
  • (Krankheit) ohne bekannte Ursache  ●  ↗idiopathisch  fachspr.
  • Entlastung · ↗Rechtfertigung · Schuldbefreiung  ●  ↗Exkulpation  fachspr., lat.
  • (auf etwas) zurückgehen · (auf etwas) zurückzuführen sein · (die) Gründe (dafür) sind in (...) zu suchen · (durch etwas / jemanden) verursacht sein · (einer Sache) zuzuschreiben sein · (in etwas / jemandem) begründet sein · (seine) Ursache haben in · (seinen) Ursprung haben in · (sich) erklären (aus / durch) · Grund dafür ist · Ursache dafür ist · basieren auf · beruhen auf · die Ursachen (dafür) sind in (...) zu sehen · ↗entstammen · ↗herrühren (von) · ↗kommen (von) · ↗liegen (an) · resultieren aus · zu tun haben (mit)  ●  (einem Umstand) geschuldet sein  bildungssprachlich · ↗(sich einer Sache) verdanken  geh.
Synonymgruppe
...gestalter · Auslöser · ↗Gestalter · ↗Initiator · ↗Urheber · Verantwortlicher · ↗Verursacher  ●  ↗Initiant  schweiz. · ↗Vater  fig. · ↗...macher  ugs. · ↗Architekt  geh., fig. · ↗Hauptmatador  ugs., fig. · ↗Macher  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Auslösemechanismus · Auslöser · ↗Trigger
Assoziationen
  • Auslöseereignis · Auslöseimpuls · ↗Trigger · Triggerereignis
Synonymgruppe
Auslöser · Stellglied · ↗Steuerelement
Synonymgruppe
Anregung · ↗Anstoß · Auslöser · ↗Impetus · ↗Impuls · ↗Initiierung
Synonymgruppe
Auslöser · ↗Zünder · ↗Zündvorrichtung
Biologie
Synonymgruppe
Auslöser · ↗Schlüsselreiz · ↗Signalreiz · Wahrnehmungssignal
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Anfacher · Auslöser · Entfacher · ↗Impulsgeber · ↗Initiator

Typische Verbindungen zu ›Auslöser‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Auslöser‹.

Zitationshilfe
„Auslöser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausl%C3%B6ser>, abgerufen am 07.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auslosen
Auslösemechanismus
Auslösehebel
Auslösefunktion
Auslöse
Auslosung
ausloten
Auslotung
Auslucht
auslüften