Auslassungszeichen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungAus-las-sungs-zei-chen
WortzerlegungAuslassungZeichen
eWDG, 1967

Bedeutung

Zeichen, das einen weggelassenen Laut angibt, Apostroph
Beispiel:
statt ›macht es‹ kann man mit Auslassungszeichen ›macht's‹ schreiben

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Auslassungszeichen · Ellipsenzeichen
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der unglückliche Adam aber ist doch nicht ganz mit dem alten Leipziger identisch: ihm fehlen die Auslassungszeichen.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.2001
Warum ausgerechnet diese heikle Stelle kommentarlos mit Auslassungszeichen markiert ist, erläutert der wissenschaftliche Anhang leider nicht.
Die Zeit, 06.11.1992, Nr. 46
Sogar die Zeitungen, die die Leser jeden Tag mit weiblichen Geschlechtsteilen in allen möglichen Formen bombardieren, druckten gestern Ihre Flüche mit den berühmten Auslassungszeichen.
Süddeutsche Zeitung, 27.06.2003
Er schreibt, wie er spricht, mit Auslassungszeichen, Redundanzen, Füllwörtern und Wendungen an die Leser.
Der Tagesspiegel, 12.11.2002
Zitationshilfe
„Auslassungszeichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Auslassungszeichen>, abgerufen am 15.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auslassungssatz
Auslassungspunkte
Auslassung
auslassen
Auslass
Auslassventil
auslasten
Auslastung
Auslastungsgrad
auslatschen