Auslauf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Auslauf(e)s · Nominativ Plural: Ausläufe · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAus-lauf
Grundformauslaufen
Wortbildung mit ›Auslauf‹ als Letztglied: ↗Hühnerauslauf
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
a)
selten
nur im Singular
das Herauslaufen, Abfließen
Beispiele:
Dann hatte er gebadet[…], und noch der letzte Auslauf des Katarakts (= Stromschnelle) hatte den Nacken wie Prankenschlag getroffen. [Mann, Thomas: Der Zauberberg, Gütersloh: Bertelsmann 1998 [1924], S. 603]
übertragen Für den Auslauf von Naturempfindungen war hier [im Wald] kein Raum, nach wenigen Schritten hatte man das Kombinat vor sich. [Fries, Fritz Rudolf: Der Weg nach Oobliadooh, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1966, S. 260]
übertragen Es gibt dem Krieger die Möglichkeit zu einer – im Verhältnis zu jener anderen Gesellschaft – außerordentlich großen Freiheit im Auslauf seiner Gefühle und Leidenschaften, die Möglichkeit zu wilden Freuden[…]. [Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 322]
b)
Stelle, an der etw. heraus-, abfließen kann
Beispiele:
Rechts davon hat die Spüle ihren Platz, mit einer haushaltsüblichen Mischbatterie plus langem Auslauf. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.06.1999]
Die Espresso-Zubereitung gerät zum Desaster. Zuerst kommt mehrere Male nach Kunststoff riechendes Wasser aus dem Auslauf. [Süddeutsche Zeitung, 02.05.2015]
Derweil legt der Nutzer entweder für einen Achtelliter Kaffee einen Pad in eine Art Pfanne oder in deren tiefere Version zwei Pads für einen Viertelliter. Dieser kann dann in einen Becher fließen oder in zwei nebeneinandergestellte Tassen, denn der Auslauf hat zwei Kanäle. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.11.2002]
übertragen […] da der Haß gegen Bekannt keinen Auslauf hat, muß er sich gegen Unbekannt richten. [Die Zeit, 29.04.1999, Nr. 18]
Michal und Merten hatten am Auslauf des Mahlkastens Posten gefaßt, sie füllten das fertig vermahlene Gut in die leeren Säcke ab und verschnürten sie. [Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 59]
Der Kariba-Staudamm liegt am Auslauf des Kariba-Sees und staut das Wasser des Zambesi, der die Grenze zwischen Zambia und Rhodesien bildet […]. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1966] 4.]
2.
a)
Möglichkeit, sich im Freien zu bewegen, zu spielen; Bewegungsfreiheit
Beispiele:
Im Februar 2016 monierten zwei Kontrolleure des kantonalen Landwirtschaftsamtes, dass er seinem Rindvieh nicht genug Auslauf gewähre. [Neue Zürcher Zeitung, 27.04.2017]
Wir dachten, dass wir wenigstens im Stadtpark den Hunden ein wenig Auslauf verschaffen könnten. [Welt am Sonntag, 27.11.2016, Nr. 48]
Es geht ihnen [den Schweinen] gut, der Stall ist sauber, sie haben Auslauf auf die grüne Wiese, und Futter ist auch da. [Die Zeit, 26.09.1997, Nr. 40]
Kinder haben heute, speziell in der Großstadt, verhältnismäßig wenig Auslauf und motorische Entfaltungsmöglichkeiten. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 310]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: freier Auslauf
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Auslauf im Freien
b)
Raum zum Umherlaufen
Beispiele:
Man habe die Mitglieder [des Branchenverbandes der Eierproduzenten] bereits vergangene Woche angeschrieben und aufgefordert, die Hühner im geschützten Auslauf zu halten. [Neue Zürcher Zeitung, 15.11.2016]
Im Moment ist die Vogelgrippe ein Thema, er [der Hahn] muss sich mit einem überdachten Auslauf begnügen. [Neue Zürcher Zeitung, 12.02.2017]
Wien ist eine hundefreundliche Stadt. Überall gibt es eingezäunte Ausläufe mit angeschlossenem Kinderspielplatz. [Welt am Sonntag, 01.09.2013, Nr. 35]
[…] in einer Ecke pickten Hühner in einem drahtumzäumten Auslauf. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamb4 urg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 37]
Der Auslauf [für die Inhaftierten] misst fünf mal fünf Meter, ist umschlossen durch drei Meter hohe Betonwände und endet oben an einem Metallgitter, durch das der graue Februarhimmel zu erkennen ist. [Die Zeit, 24.02.2000, Nr. 9]
Ernüchternd sind die Erfahrungen vieler Eltern mit Kindern in unserem engen und rapide enger werdenden Land. Das wird mit Geld und Macht rücksichtslos den Bedürfnissen der Erwachsenen angepaßt; Stadträte, die für Kinder irgendwo noch einen Auslauf freihalten wollen, können ein Lied davon singen. [o. A.: Die Regierung mustert ihr Volk. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1984]]
Kollokation:
mit Adjektivattribut: ein umzäunter Auslauf
3.
Sport
a)
Leichtathletik Strecke zum Auslaufen hinter dem Ziel bzw. von der letzten Hürde bis zum Ziel
Beispiele:
Falk Balzer hatte nach seinem dritten Platz im Finale über 110 m Hürden den Kölner Claude Edorh, von dem er sich vor dem Start gestört fühlte, noch im Auslauf beschimpft und geschubst […]. [Der Tagesspiegel, 02.08.2000]
Leider verletzte sie [die Hürdenläuferin] sich im sehr kurzen Auslauf beim Aufprall gegen die Bande, so daß sie auf ärztliches Anraten auf den Endlauf verzichten mußte. [Berliner Zeitung, 10.03.1974]
Der kampferfahrene [Hürden-]Läufer gewinnt nicht selten gerade im Auslauf sein Rennen. Die flotte Fahrt beim Auslauf darf im Ziel nicht abgestoppt werden, sondern man muß, um die vollste Schnelligkeitssteigerung zu ermöglichen, noch weiter wollen. [Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 73]
b)
Skispringen Strecke, die dem Skispringer nach dem Aufsprung zum Abbremsen zur Verfügung steht
Beispiele:
[…] Wenn nach Weihnachten in Oberstdorf erneut die Vierschanzentournee beginnt, wird er wohl wieder dabeisein, und vielleicht kehrt dann schon der Traum vom vergangenen Jahr zurück: Wagner saß auf dem Balken und sah sich fliegen und fliegen und im Auslauf schon jubeln. [Die Zeit, 16.12.1998, Nr. 52]
Lukas Müller fährt mit seinem Rollstuhl an den Auslauf der Schanze in Bischofshofen. [Die Welt, 07.01.2017]
Zunächst Schneefall und dann Regen hatten den Auslauf so glatt und dadurch schnell werden lassen, dass viele Athleten entweder stürzten oder in die Werbebande krachten. [Berliner Zeitung, 05.03.2001]
Bald haben wir an der Hohen Leist vorbei (herrlicher Aussichtspunkt) die Walter-Ulbricht-Schanze erreicht, deren Schanzenrekord bei 84 Metern liegt und deren Auslauf als Brücke über den Wanderweg hinwegführt. [Brenk, Klaus: Schleusingen und Umgebung, Leipzig: VEB F.A. Brockhaus Verlag 1965, S. 45]
Kollokation:
mit Genitivattribut: der Auslauf der Schanze
c)
Fechten hinter der eigentlichen Fechtbahn gelegene Fläche
4.
a)
Bereich, in dem etw. aufhört
Beispiele:
Glück hatte auch das Viererbob-Team aus Monaco, das mit seinem Schlitten wegen defekter Bremsen über den Auslauf hinausraste und erst weit hinter dem Ziel zum Stehen kam. [Neue Zürcher Zeitung, 29.11.2007]
Cerstin Schmidt freut sich über die jungen Touristen aus der DDR »Fast ein Wettkampf wie zu Hause«, meinte Rennschlitten- Weltmeisterin Cerstin Schmidt und deutete auf die DDR-Schlachtenbummler am Auslauf des Eiskanals, die – Fähnchen und Transparente schwingend – mit »He, he, he!«-Rufen die DDR-Athleten anfeuerten. [Berliner Zeitung, 18.02.1988]
Die flache Lage des Tunnels im Auslauf der Geesthang-Unterquerung gestattet das Bauen in offener Baugrube. [Riedel, Gerhardt: Der neue Elbtunnel in Hamburg – Technische und betriebliche Grundlagen. In: Vorträge auf dem Betontag 1971, [Wiesbaden]: [Deutscher Beton-Verein e.V.] 1971, S. 113]
b)
Zeit, in der etw. aufhört, zu Ende geht
Beispiele:
Die syrische Armee hat am Montag eine Stunde vor Auslauf der Waffenruhe diese für beendet erklärt. [Neue Zürcher Zeitung, 19.09.2016]
Das Opel-Werk in Bochum soll nicht wie allgemein befürchtet Anfang 2015 geschlossen werden. Der Familienwagen Zafira solle bis zum Auslauf der Produktion dieses Modells in dem Werk gebaut werden, teilte Opel am Mittwoch mit. [Die Zeit, 13.06.2012 (online)]
Die Ludwigsburger Zentralstelle, die »Zentralstelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen«, wie ihr Name vollständig lautet, wird nach Auslauf der allerletzten Verfahren demnächst in ein Forschungszentrum unter der Obhut des Bundesarchivs umgewandelt […]. [Die Zeit, 09.09.1999, Nr. 37]
[…] über den Auslauf einer Produktserie hinaus garantiert das Unternehmen noch acht Jahre lang die Ersatzteilversorgung für seine Geräte. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.1999]
Ich sagte, daß für den Fall eines Auslaufs der Autonomieverhandlungen Wege für die Einbeziehung weiterer arabischer Staaten und des palästinensischen Volkes gesucht werden müßten. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1981]]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

laufen · Lauf · Läufer · Zeitläufte · Lauft · Zeitlauf · läufig · geläufig · beiläufig · landläufig · vorläufig · ablaufen · Ablauf · anlaufen · Anlauf · auflaufen · Auflauf · auslaufen · Auslauf · belaufen · einlaufen · Einlauf · überlaufen · Überläufer · verlaufen · Verlauf · zerlaufen · Laufbahn · Lauffeuer · Laufgraben · Laufpaß · Laufzettel
laufen Vb. ‘(zu Fuß) gehen, rennen, fließen’. Für das gemeingerm. reduplizierende Verb ahd. (h)loufan (8. Jh.), mhd. loufen, asächs. -hlōpan, mnd. mnl. lōpen, nl. lopen, aengl. hlēapan ‘laufen, treten, tanzen’, engl. to leap ‘springen, hüpfen’, anord. hlaupa ‘laufen, springen’, schwed. löpa ‘laufen’, got. ushlaupan ‘aufspringen’ sind ie. Verwandte nicht mit Sicherheit nachzuweisen; eine (lautlich mögliche) Verbindung mit lit. šlubúoti ‘lahmen, hinken’ bzw. klùpti ‘niederknien, stolpern’ befriedigt semantisch nicht. Seebold 261 sieht Anknüpfungsmöglichkeiten in lit. keliáuti ‘wandern, reisen’, griech. kéleuthos (κέλευθος) ‘Weg, Pfad, Bahn, Reise’. Dann vielleicht über eine Erweiterung ie. *keleu- ‘wandern, Weg’ zur Wurzel ie. *kel- ‘treiben, zu schneller Bewegung antreiben’ (s. ↗halten)? Die Vorstellung größerer Schnelligkeit tritt in neuerer Sprache vielfach zurück, so daß laufen für gehen eintreten kann. In nhd. Zeit wird laufen häufig auf Bewegungen von Fahrzeugen und Maschinen und speziell von Flüssigkeiten bezogen. Lauf m. ‘das Laufen, Verlauf, Flußlauf, Bein des Haarwilds’, auch ‘Rohr von Handfeuerwaffen’ (vgl. Gewehrlauf), ahd. (h)louf (9. Jh.), mhd. louf, mnd. lōp, mnl. nl. loop ‘Gang, Lauf, Verlauf’, anord. hlaupr ‘Sprung’ führen auf germ. *hlaupa-, daneben (mit anderer Stammbildung) aengl. hlīep ‘Sprung’, anord. hlaup n. ‘Sprung, Lauf, Galopp (des Pferdes)’. Im Dt. auch das ti-Abstraktum germ. *hlaufti- mit ahd. (h)louft (8. Jh.), mhd. louft, nhd. (älter) Lauft, erhalten in Zeitläufte (s. unten). Läufer m. ‘wer (gut) läuft, Sportler einer Laufdisziplin, langer Teppich’, ahd. (h)loufāri (um 800), mhd. loufære, löufære ‘Bote, Rennpferd’. Zeitläufte Plur. ‘Zeitabschnitte mit ihren Ereignissen’ (18. Jh.), Zusammensetzung mit Lauft m. das im Anschluß an ahd. (h)louft (9. Jh.), mhd. louft im älteren Nhd. neben Lauf (s. oben) gebraucht wird; daneben Zeitlauf m. seit dem 17. Jh. bezeugt und im Sing. wie im Plur. verwendet. läufig Adj. ‘brünstig’, besonders von Hunden (15. Jh.), mhd. löufec, löufic ‘gangbar, bewandert, gerieben’, noch bis ins 18. Jh. im Sinne von ‘häufig vorkommend, gebräuchlich’ (wofür dann geläufig). geläufig Adj. ‘häufig vorkommend, allgemein bekannt, vertraut, fließend, perfekt’ (17. Jh.). beiläufig Adj. ‘wie zufällig, nebenher’, (südd.) ‘ungefähr’ (um 1500), daneben frühnhd. auch beiläuftig (15. Jh.). landläufig Adj. ‘üblich, allgemein bekannt’, frühnhd. lantlöufig, auch ‘im Lande umgehend’ (15. Jh.). vorläufig Adj. ‘nicht endgültig, einstweilig’ (17. Jh.), eigentlich ‘vorher-, vorausgehend’. ablaufen Vb. ‘weglaufen, abfließen, zu Ende gehen, sich ereignen, seinen Verlauf nehmen’, mhd. abeloufen; Ablauf m. ‘das Ablaufen, Abfluß(graben), Verlauf’, mhd. abelouf. anlaufen Vb. ‘sich in Bewegung setzen, anstürmen, ansteuern, beginnen, beschlagen, zunehmen’, ahd. ana(h)loufan (9. Jh.), mhd. aneloufen; Anlauf m. ‘das Anlaufen, Beginn, Anstoß’, ahd. ana(h)louf (10./11. Jh.), ana(h)louft (8. Jh.), mhd. anlouf ‘Ansturm, Angriff’. auflaufen Vb. ‘auf Grund laufen, aufgehen, anwachsen’, mhd. ūfloufen, auch ‘einen Auflauf bilden, anschwellen’; Auflauf m. ‘Zusammenlaufen einer erregten Menschenmenge’, mhd. ūflouf; ‘überbackene Speise’ (19. Jh.). auslaufen Vb. ‘herausfahren, zu Ende gehen, aufhören’, mhd. ūʒloufen, auch ‘hinauslaufen, entlaufen’; Auslauf m. ‘das Auslaufen, Strecke hinter dem Ziel’, mhd. ūʒlouf ‘Auszug, Durchfall, Ruhr’. belaufen Vb. ‘anlaufen, beschlagen’, sich belaufen auf ‘betragen’, mhd. beloufen, auch ‘durchlaufen, überlaufen’. einlaufen Vb. ‘kleiner werden, ankommen, eingehen’ (17. Jh.). Einlauf m. ‘Ankunft am Ziel, Darmspülung’, frühnhd. ‘Einfall, das Eindringen’ (16. Jh.). überlaufen Vb. ‘desertieren, überfließen’, mhd. überloufen, auch ‘treffen, befallen, übergehen, auslassen, durchlaufen’; Überläufer m. ‘Deserteur’ (15. Jh.), mhd. überloufer ‘wer etw. kurz behandelt, abtut’. verlaufen Vb. ‘ablaufen, vergehen, verirren’, ahd. fir(h)loufan ‘vorauslaufen, überholen’ (9. Jh.), ‘vergehen’ (um 1000), mhd. verloufen, auch ‘vorüberlaufen, sich begeben, sich abnützen’; Verlauf m. ‘Ablauf, Entwicklung, Vorgang’ (15. Jh.). zerlaufen Vb. ‘auseinandergehen, -fließen’, ahd. zi(h)loufan ‘herab-, auseinanderlaufen’ (8. Jh.), mhd. zerloufen, auch ‘vergehen’. Laufbahn f. ‘Bahn für Wettrennen’ (17. Jh.), ‘Werdegang, Berufsweg’ (seit dem 18. Jh. als Verdeutschung von ↗Karriere, s. d.). Lauffeuer n. ‘Feuer (zur Fernzündung), das sich über einen Strich ausgeschütteten Pulvers bewegt’ (17. Jh.), in der Wendung wie ein Lauffeuer (sich ausbreiten) ‘sehr schnell’; in jüngerer Zeit als ‘sich schnell (über trockenes Laub und Gras hin) ausbreitendes Feuer’ aufgefaßt (vgl. schweiz. Laubfeuer). Laufgraben m. ‘zum Schutz vor Geschossen angelegter Graben’ (16. Jh.). Laufpaß m. ‘Ausweis für entlassene (invalide) Soldaten und Arbeitsuchende, der die freie Bewegung innerhalb eines Landes zusichert’ (18. Jh.), heute noch in der Wendung jmdm. den Laufpaß geben ‘jmdn. wegschicken’. Laufzettel m. zunächst (17. Jh.) wie jüngeres Laufpaß, dann ‘Zettel an Werkstücken zur Eintragung bestimmter Arbeitsgänge, Zettel, der durch eine Reihe von Büros läuft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auslass · Auslauf

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fläche Freie Futter Garten Gelegenheit Huhn Hund Käfig Schanze Schanzentisch Schattenbergschanze Stall Sturz Tier Vertrag Weide Wiese Zugang begrenzt brauchen eingezäunt frei gewähren gönnen nötig regelmäßig rutschen sozialverträglich stürzen verlängern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Auslauf‹.

Zitationshilfe
„Auslauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Auslauf>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auslatschen
Auslastungsgrad
Auslastung
auslasten
Auslaßventil
Auslaufen
Ausläufer
Auslaufmodell
auslaugen
Auslaugung