Ausleihung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAus-lei-hung (computergeneriert)
Wortzerlegungausleihen-ung

Typische Verbindungen zu ›Ausleihung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bank Billion Debitor Einlage Geschäftsbank Kreditinstitut Leitzins Nichtbank Private Privatkunde Selbständige Volumen Weltbank Wertberichtigung Zins Zinssatz Zunahme eintägig fragwürdig gesamt kurzfristig langfristig längerfristig mittelfristig notleidend refinanzieren risikoreich sonstig zehntägig zunehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausleihung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ausleihung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Deren Ausleihungen sind derzeit sogar niedriger als im vergangenen Jahr.
Süddeutsche Zeitung, 22.10.2002
Ermäßigt sie dagegen den Satz, so erleichtert sie die Ausleihungen.
o. A. [Th.]: Mindestreserven. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Die durchweg refinanzierten langfristigen Ausleihungen wuchsen um 46 auf 334.
Die Zeit, 06.03.1959, Nr. 10
Eine etwa entsprechende Zunahme ergab sich in den langfristigen Ausleihungen.
Die Zeit, 11.04.1957, Nr. 15
Dollar erhalten, den sie bei ihren eigenen Ausleihungen verwenden kann.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1951]
Zitationshilfe
„Ausleihung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausleihung>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausleihstation
ausleihen
Ausleihe
ausleiern
ausleiden
ausleiten
Ausleitung
auslenken
Auslenkung
auslernen