Ausnahmemensch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAus-nah-me-mensch
WortzerlegungAusnahmeMensch1
eWDG, 1967

Bedeutung

Mensch mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, besonderen Lebensgewohnheiten

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der erste Raum im Alten Museum gehört den Ausnahmemenschen, also Malern und solchen, die es werden wollten.
Der Tagesspiegel, 02.09.1999
In Österreich genießt Lorenz den Status eines unantastbaren Ausnahmemenschen, mit denen sich dieses Land so reich gesegnet glaubt.
Süddeutsche Zeitung, 03.11.2001
Touristen sind Ausnahmemenschen, unantastbar, immuner fast als Diplomaten, und sie bewegen sich selbst in Gefahrenzonen wie Astral gestalten.
Die Zeit, 17.02.1969, Nr. 07
Zur schwindelerregenden Höhe des marmorbleichen, einsam thronenden Ausnahmemenschen vermag sich nur noch ein bronzener Adler aufzuschwingen.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1995
In der Wirklichkeit kommen Normalmenschen nicht vor, darum auch keine absolut unvergleichlichen „Ausnahmemenschen".
Die Zeit, 19.02.1953, Nr. 08
Zitationshilfe
„Ausnahmemensch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausnahmemensch>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausnahmekünstler
Ausnahmegesetz
Ausnahmegericht
Ausnahmegenehmigung
Ausnahmefall
Ausnahmenatur
Ausnahmerecht
Ausnahmeregel
Ausnahmeregelung
Ausnahmesituation