Ausraster, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausrasters · Nominativ Plural: Ausraster
WorttrennungAus-ras-ter
Wortzerlegungausrasten2-er
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

(vorübergehender) Verlust der Kontrolle über das eigene Verhalten
siehe auch Wutanfall
Beispiele:
Der exzentrische Mittelfeldspieler hatte Fans am Sonnabend mit seinen Gesten beleidigt. Für diesen »Ausraster« entschuldigte er sich auf 2000 Flugblättern. [Berliner Zeitung, 28.09.1995]
Vier Beispiele für demütigende Ausraster gegenüber Ordnungshütern in Deutschland, die zunehmen. Überall im Land werden Polizisten Opfer spuck- und beißwütiger Delinquenten. [Die Welt, 08.08.2018]
In Wien-Neubau attackierte gestern gegen 21:30 Uhr ein 21-Jähriger einen Passanten vor einem Würstelstand am Lerchenfelder Gürtel ohne sichtlichen Grund. Das Opfer blieb unverletzt, der Verdächtige wurde festgenommen. Laut Betreiber des Standes war der Täter schon vor seinem Ausraster wegen seiner blutbeschmutzen Kleidung aufgefallen. Er habe einen betrunkenen und verwirrten Eindruck gemacht. [Der Standard, 05.06.2013]
Wie kam’s zu der Balgerei? Ich weiß nicht, wie’s passiert ist. Models sind bekannt für hysterische Ausraster, aber Alex wird nie wütend. [»Dr. House« Skin Deep, 2006 (Filmuntertitel)]
»Wenn Sie ihren Job behalten wollen, setzen Sie Ihren fetten Hintern in Bewegung«, schnauzte ein Innenausbauer eine Postsekretärin an. 1600 Mark kostet ihn sein sexistischer Ausraster. [die tageszeitung, 09.07.1990]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein verbaler, schlimmer, neuerlicher, erneuter Ausraster
als Akkusativobjekt: sich einen Ausraster leisten (= ausrasten)
in Präpositionalgruppe/-objekt: sich für einen Ausraster entschuldigen; der Grund, das Verständnis für einen Ausraster

Thesaurus

Synonymgruppe
Wutanfall · ↗Wutausbruch  ●  Ausraster  ugs. · aggressive Aufwallung  geh.
Assoziationen
  • Anfall · ↗Wutausbruch  ●  (seine) dollen (oder: dullen) fünf Minuten (haben)  ugs. · ↗Koller  ugs. · ↗Rappel  ugs.
  • Aufgebrachtheit · Aufgebrachtsein · ↗Aufgeregtheit · ↗Aufregung · ↗Echauffiertheit · Echauffierung · ↗Empörtheit · ↗Entrüstung · ↗Erbostheit · ↗Feindseligkeit · ↗Furor · ↗Gereiztheit · ↗Indignation · ↗Jähzorn · ↗Rage · ↗Raserei · ↗Stinkwut · ↗Verärgerung · ↗Wut · Wut im Bauch · ↗Wüterei · ↗Zorn · heiliger Zorn · ↗Ärger  ●  ↗Empörung  Hauptform · ↗Ingrimm  veraltend · ↗Gefrett  ugs., österr., süddt. · Gfrett  ugs., österr., süddt. · ↗Scheißwut  derb · böses Blut  ugs.
  • (jemand könnte) vor Wut explodieren · (jemand könnte) vor Wut in den Teppich beißen · (jemand könnte) vor Wut platzen  ●  (jemand könnte) sich vor Wut in den Arsch beißen  derb
  • (die) Geduld verlieren · ↗(sich) aufregen · Wut haben · keine Geduld mehr haben · wütend sein · Überdruss empfinden  ●  ↗(sich) ärgern  Hauptform · vor Wut kochen  fig. · (jemandem) reißt der Geduldsfaden  ugs. · ↗(sich) grämen  geh., veraltend · Schnappatmung bekommen  ugs., fig. · Wut im Bauch haben  ugs. · einen Föhn kriegen  ugs., fig. · einen dicken Hals kriegen  ugs., fig. · genervt sein  ugs. · mit der Geduld am Ende sein  ugs. · sauer sein  ugs. · so eine Krawatte kriegen  ugs., norddeutsch · so einen Hals kriegen  ugs. · verrückt werden  ugs. · ↗zürnen  geh.
  • (einen) Wutanfall kriegen · ↗(sich) vergessen · die Beherrschung verlieren · die Nerven verlieren · ↗herumwüten · verrückt werden  ●  ↗explodieren  fig. · (beinahe) platzen (vor Wut)  ugs. · (quasi) Schaum vorm Mund haben  ugs. · Gift und Galle spucken  ugs. · ↗abgehen  ugs. · abspacen  ugs. · an die Decke gehen  ugs., fig. · aus der Haut fahren  ugs. · ↗ausflippen  ugs. · ↗ausklinken  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · auszucken  ugs., österr. · ↗durchdrehen  ugs. · einen Rappel kriegen  ugs. · einen Tobsuchtsanfall kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs. · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · vor Wut schäumen  ugs., fig. · ↗überschnappen  ugs.
  • Randale machen · ↗herumtoben · ↗herumwüten · ↗randalieren · ↗toben · ↗wüten  ●  Amok laufen  ugs. · ↗ausrasten  ugs. · ↗austicken  ugs. · ↗berserkern  geh., selten · ↗rumtoben  ugs. · rumwüten  ugs. · verrückt spielen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Finale Höhepunkt Schiedsrichter Sperre Strafe Torwart berühmt bestrafen entschuldigen kommentieren legendär passieren schlimm sperren verbal

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausraster‹.

Zitationshilfe
„Ausraster“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausraster>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausrasten
ausrasieren
ausrasen
Ausrangierung
ausrangieren
ausratschen
ausrauben
ausräubern
Ausräuberung
Ausraubung