Ausritt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausritt(e)s · Nominativ Plural: Ausritte · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Aus-ritt
eWDG

Bedeutung

das Hinausreiten
Beispiel:
sie sah dem Ausritt der Sportler am Tor zu
das Spazierenreiten
Beispiel:
auch zu einem Ausritt in seiner Gesellschaft fühlte er keine Lust [ HeyseII 2,175]

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausritt · Ritt

Typische Verbindungen zu ›Ausritt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ausritt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ausritt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hätte bei jedem Ausritt passieren können ", sagte der Trainer.
Die Welt, 06.10.2005
Der Ausritt trug den Führenden dreißig Meter voraus, aber es war klar, dass er unwiderruflich dafür zahlen musste.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.2003
Er kann wieder das gesellige Leben genießen, unternimmt auch Ausritte.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 335
Von seinem ersten Ausritt an führte er keine Waffe mehr bei sich.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 627
Der Ausritt auf dem Klepper, mit unzulänglicher Person, grotesken Wahnbildern, vergangener Ideologie, ist und bleibt komisch.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 133
Zitationshilfe
„Ausritt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausritt>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausrinnen
ausringen
Ausrichtung
Ausrichter
ausrichten
ausroden
Ausrodung
ausrollen
Ausrollstrecke
ausrottbar