Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ausschachtung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ausschachtung · Nominativ Plural: Ausschachtungen
Aussprache 
Worttrennung Aus-schach-tung
Wortzerlegung ausschachten -ung
Wortbildung  mit ›Ausschachtung‹ als Erstglied: Ausschachtungsarbeit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Ausschachten
2.
durch Ausschachten entstandene Grube o. Ä.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ausschachtung · Exkavation · Unterkellerung

Verwendungsbeispiele für ›Ausschachtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann geht es noch weiter runter, rechts und links vorbei an breiten Ausschachtungen. [Der Tagesspiegel, 16.08.2002]
Was ist schon die Entfaltung eines textilen Windschutzes gegen die Ausschachtung einer Burg? [Die Zeit, 24.07.1995, Nr. 30]
Sie war Bauingenieurin, er trifft sie unter der Erde, bei Ausschachtungen. [Süddeutsche Zeitung, 11.01.2003]
Durch die Ausschachtung geht der Halt für die Giebelwand verloren. [Bild, 13.08.1998]
Er kaufte sich drei einschlägige Lehrbücher und fing im August vorigen Jahres mit der Ausschachtung an. [Die Zeit, 29.11.1963, Nr. 48]
Zitationshilfe
„Ausschachtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausschachtung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausschabung
Aussatz
Aussalzung
Aussagewert
Aussageweise
Ausschachtungsarbeit
Ausschaffung
Ausschaffungshaft
Ausschaffungshäftling
Ausschaltung