Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ausschuss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausschusses · Nominativ Plural: Ausschüsse
Aussprache  [ˈaʊ̯sʃʊs]
Worttrennung Aus-schuss
Ungültige Schreibung Ausschuß
Rechtschreibregel § 2
Wortbildung  mit ›Ausschuss‹ als Erstglied: Ausschuss-Sitzung · Ausschussarbeit · Ausschussberatung · Ausschussbericht · Ausschussmehrheit · Ausschussmitglied · Ausschussposten · Ausschusssitzung · Ausschussvorsitzende
 ·  mit ›Ausschuss‹ als Letztglied: Abrüstungsausschuss · Abstimmungsausschuss · Aktionsausschuss · Arbeiterausschuss · Arbeitsausschuss · Bankenausschuss · Bauausschuss · Beratungsausschuss · Beschwerdeausschuss · Betriebsausschuss · Bewilligungsausschuss · Bezirksausschuss · Bildungsausschuss · Bundestagsausschuss · Bürgerausschuss · Ehrenausschuss · Elternausschuss · Energieausschuss · Ermittlungsausschuss · Exekutivausschuss · Fachausschuss · Festausschuss · Finanzausschuss · Frachtenausschuss · Fraktionsausschuss · Frauenausschuss · Förderungsausschuss · Gemeindeausschuss · Gesundheitsausschuss · Gläubigerausschuss · Gnadenausschuss · Gutachterausschuss · Hauptausschuss · Haushaltausschuss · Haushaltsausschuss · Innenausschuss · Jugendausschuss · Justizausschuss · Kabinettsausschuss · Kampfausschuss · Kirchenausschuss · Koalitionsausschuss · Kongressausschuss · Kontrollausschuss · Koordinierungsausschuss · Kreditausschuss · Kreisausschuss · Landesausschuss · Lenkungsausschuss · Menschenrechtsausschuss · Mieterausschuss · Militärausschuss · Nationalausschuss · Normenausschuss · Offenmarktausschuss · Ortsausschuss · Parlamentsausschuss · Parteiausschuss · Petitionsausschuss · Planungsausschuss · Prüfungsausschuss · Rechtsausschuss · Redaktionsausschuss · Regierungsausschuss · Reparationsausschuss · Revolutionsausschuss · Sachverständigenausschuss · Schlichtungsausschuss · Sicherheitsausschuss · Sonderausschuss · Sportausschuss · Sprecherausschuss · Steuerausschuss · Studentenausschuss · Unterausschuss · Untersuchungsausschuss · Verdingungsausschuss · Verfassungsausschuss · Verkaufsstellenausschuss · Verkehrsausschuss · Vermittlungsausschuss · Verwaltungsausschuss · Volksausschuss · Vollzugsausschuss · Wahlausschuss · Wirkungsbereichsausschuss · Wirtschaftsausschuss · Wohlfahrtsausschuss · Wohnbezirksausschuss · Währungsausschuss · Zehnerausschuss · Zentralausschuss · Zwölferausschuss
eWDG

Bedeutung

aus einer größeren Körperschaft, Gemeinschaft ausgewählter Personenkreis zur Lösung besonderer Aufgaben, Kommission
Beispiele:
ein vorbereitender, engerer, erweiterter, ständiger, gesamtdeutscher Ausschuss
ein Ausschuss von Sachverständigen
einen Ausschuss wählen, ernennen, einsetzen, bilden, aufstellen, einberufen
ein Ausschuss konstituiert sich, tritt zusammen
jmdn. in einen Ausschuss wählen
er ist Mitglied eines Ausschusses
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ausschuß m. ‘aus einer größeren Gemeinschaft ausgewählter Personenkreis zur Lösung besonderer Aufgaben, Kommission, fehlerhafte und dadurch unbrauchbare Ware’, spätmhd. ūʒschuʒ ist nach dem heute vorwiegend in verschiedenen Fachsprachen erhaltenen Verb ausschießen gebildet, vgl. ahd. ūʒskioʒan ‘hervorragen’ (9. Jh.), mhd. ūʒschieʒen ‘hervortreiben, sprießen, aussondern, ausschließen’ (zur Herkunft s. schießen und Schuß). Danach bezeichnet Ausschuß einen ‘ausgewählten Personenkreis’, eine ‘Kommission von Beratenden’. Im Anschluß an ausschießen ‘schlechte Ware aussondern’ kann Ausschuß für ‘auszusondernde, fehlerhafte Ware’ zuerst Mitte des 15. Jhs., danach aber nur noch selten nachgewiesen werden; geläufig wird dieser Gebrauch erst im 18. Jh. Das 17. Jh. versteht unter Ausschuß oft eine ‘ausgewählte Mannschaft’, eine ‘Elitetruppe’; doch schon Anfang des 18. Jhs. wird diese Bedeutung in ‘minderwertige Hilfstruppe’ umgewandelt. Die pejorative Entwicklung kann zur Verbreitung von Ausschuß für ‘minderwertige Ware’ beigetragen haben.

Typische Verbindungen zu ›Ausschuss‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Ausschuss‹ und ›Ausschuß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ausschuss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Teller verbeugt sich leicht vor dem Ausschuß und gebt hinaus. [Kipphardt, Heinar: In der Sache J. Robert Oppenheimer, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1964, S. 86]
Der Zweck dieses Ausschusses ist, in der Zeit zwischen den Wahlen eine parlamentarische Kontrolle über die Regierung auszuüben. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 926]
Bereits ein halbes Jahr später hatten 18 amerikanische Kirchen entsprechende Ausschüsse gebildet. [Bolewski, H.: Ökumenische Bewegung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 13854]
Unter der Führung verschiedener Politischer Leiter entstanden im ganzen Reich judenfeindliche Ausschüsse. [o. A.: Zweihundertvierzehnter Tag. Donnerstag, 29. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 32143]
Die Ausschüsse ihrerseits allerdings schmälern bisweilen auch das eigene Ansehen durch politische Manipulationen. [Der Spiegel, 21.10.1985]
Zitationshilfe
„Ausschuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausschuss#1>.

Weitere Informationen …

Ausschuss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausschusses · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Aus-schuss
Ungültige Schreibung Ausschuß
Rechtschreibregel § 2
Wortbildung  mit ›Ausschuss‹ als Erstglied: Ausschussquote · Ausschussware  ·  mit ›Ausschuss‹ als Letztglied: Gießereiausschuss
eWDG

Bedeutung

fehlerhafte und dadurch unbrauchbare Ware
siehe auch ausschießen (6)
Beispiele:
der Ausschuss muss aussortiert werden
der Ausschuss wird von der Gütekontrolle nicht abgenommen
ohne Ausschuss arbeiten
den Ausschuss senken (= die Ausschussquote senken)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ausschuß m. ‘aus einer größeren Gemeinschaft ausgewählter Personenkreis zur Lösung besonderer Aufgaben, Kommission, fehlerhafte und dadurch unbrauchbare Ware’, spätmhd. ūʒschuʒ ist nach dem heute vorwiegend in verschiedenen Fachsprachen erhaltenen Verb ausschießen gebildet, vgl. ahd. ūʒskioʒan ‘hervorragen’ (9. Jh.), mhd. ūʒschieʒen ‘hervortreiben, sprießen, aussondern, ausschließen’ (zur Herkunft s. schießen und Schuß). Danach bezeichnet Ausschuß einen ‘ausgewählten Personenkreis’, eine ‘Kommission von Beratenden’. Im Anschluß an ausschießen ‘schlechte Ware aussondern’ kann Ausschuß für ‘auszusondernde, fehlerhafte Ware’ zuerst Mitte des 15. Jhs., danach aber nur noch selten nachgewiesen werden; geläufig wird dieser Gebrauch erst im 18. Jh. Das 17. Jh. versteht unter Ausschuß oft eine ‘ausgewählte Mannschaft’, eine ‘Elitetruppe’; doch schon Anfang des 18. Jhs. wird diese Bedeutung in ‘minderwertige Hilfstruppe’ umgewandelt. Die pejorative Entwicklung kann zur Verbreitung von Ausschuß für ‘minderwertige Ware’ beigetragen haben.

Typische Verbindungen zu ›Ausschuss‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Ausschuss‹ und ›Ausschuß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ausschuss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Teller verbeugt sich leicht vor dem Ausschuß und gebt hinaus. [Kipphardt, Heinar: In der Sache J. Robert Oppenheimer, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1964, S. 86]
Der Zweck dieses Ausschusses ist, in der Zeit zwischen den Wahlen eine parlamentarische Kontrolle über die Regierung auszuüben. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 926]
Bereits ein halbes Jahr später hatten 18 amerikanische Kirchen entsprechende Ausschüsse gebildet. [Bolewski, H.: Ökumenische Bewegung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 13854]
Unter der Führung verschiedener Politischer Leiter entstanden im ganzen Reich judenfeindliche Ausschüsse. [o. A.: Zweihundertvierzehnter Tag. Donnerstag, 29. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 32143]
Die Ausschüsse ihrerseits allerdings schmälern bisweilen auch das eigene Ansehen durch politische Manipulationen. [Der Spiegel, 21.10.1985]
Zitationshilfe
„Ausschuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausschuss#2>.

Weitere Informationen …

Ausschuss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausschusses · Nominativ Plural: Ausschüsse
Aussprache 
Worttrennung Aus-schuss
Ungültige Schreibung Ausschuß
Rechtschreibregel § 2
eWDG und DWDS

Bedeutung

Medizin Stelle, wo das Geschoss den Körper verlassen hat
in gegensätzlicher Bedeutung zu Einschuss
Beispiel:
»Ich hab das Einschussloch gesehen. Ein schwarzes Loch, ungefähr ein Zentimeter Durchmesser. Einen Ausschuss habe ich nicht gesehen, die Kugel muss noch im Kopf gewesen sein«. [Der Spiegel, 23.01.2012]DWDS

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Typische Verbindungen zu ›Ausschuss‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Ausschuss‹ und ›Ausschuß‹.

Zitationshilfe
„Ausschuss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausschuss#3>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausschreitung
Ausschreier
Ausschreibungsverfahren
Ausschreibungsrunde
Ausschreibungsfrist
Ausschuss-Sitzung
Ausschussarbeit
Ausschussberatung
Ausschussbericht
Ausschussmehrheit