Aussicht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aussicht · Nominativ Plural: Aussichten
Aussprache
WorttrennungAus-sicht (computergeneriert)
Grundformaussehen
Wortbildung mit ›Aussicht‹ als Erstglied: ↗Aussichtspodest · ↗Aussichtspunkt · ↗Aussichtsturm · ↗Aussichtswagen · ↗aussichtslos · ↗aussichtsreich · ↗aussichtsvoll
 ·  mit ›Aussicht‹ als Letztglied: ↗Bergaussicht · ↗Berufsaussicht · ↗Erfolgsaussicht · ↗Ernteaussicht · ↗Ertragsaussicht · ↗Gebirgsaussicht · ↗Geschäftsaussicht · ↗Gewinnaussicht · ↗Heiratsaussicht · ↗Konjunkturaussicht · ↗Seeaussicht · ↗Wachstumsaussicht · ↗Wetteraussicht · ↗Zukunftsaussicht
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
meist im Singular
Blick ins Freie, Ausblick
Beispiele:
eine gute, klare, herrliche, weite Aussicht haben
das Haus hat die Aussicht auf das Meer, in den Garten, über die Stadt
ich wohne in einer Villa mit der Aussicht ins Grüne
jmdm. die Aussicht nehmen, versperren
Gesamtansicht, Panorama
Beispiele:
die schöne Aussicht genießen
wir waren hell begeistert von der wunderbaren Aussicht
Da stand er freilich überrascht von der Aussicht, die sich ihm bot [RaabeIII 1,493]
2.
Zukunftshoffnung, Perspektive
Beispiele:
glänzende, gute, geringe, schlechte, trübe Aussichten haben
es ist sichere, gar keine Aussicht dafür vorhanden
salopp das sind ja schöne Aussichten! (= da steht uns ja noch manches bevor!)
mit, ohne Aussicht auf Erfolg
es besteht Aussicht auf Genesung
er verlor die letzte Aussicht, bald eine neue Anstellung zu finden
eine frohe Aussicht in die Zukunft öffnete sich ihr [GoetheWahlverwandtsch.6,432]
etw. ist, steht in Aussichtetw. ist zu erwarten
Beispiele:
eine gute Ernte ist in Aussicht
seine Beförderung steht in Aussicht
etw. in Aussicht habenetw. in naher Zukunft bekommen
Beispiel:
er hat Geld, eine neue Stellung in Aussicht
etw. für jmdn., jmdn. für etw. in Aussicht nehmenetw. für jmdn., jmdn. für etw. vorsehen
Beispiele:
eine Beschäftigung für jmdn. in Aussicht nehmen
er war für einen einflussreichen Posten in Aussicht genommen
jmdm. etw. in Aussicht stellenjmdm. etw. versprechen, zusichern
Beispiele:
jmdm. eine Gehaltserhöhung, Belohnung in Aussicht stellen
Nun war der Mutter für den nächsten Morgen Arbeit bei einem Bau in Aussicht gestellt worden [KafkaAmerika200]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sehen · Sehe · Seher · sehenswürdig · Sehenswürdigkeit · Sehkraft · absehen · absehbar · ansehen · Ansehen · Ansicht · Ansichtskarte · angesehen · ansehnlich · aufsehen · Aufsehen · Aufseher · Aufsicht · beaufsichtigen · aussehen · Aussehen · Aussicht · nachsehen · Nachsicht · vorsehen · Vorsehung · Vorsicht · vorsichtig · versehen · Versehen · Zuversicht
sehen Vb. ‘mit dem Gesichtssinn wahrnehmen’. Mit ahd. sehan (8. Jh.), mhd. sehen, asächs. sehan, mnd. sēn, mnl. sien, nl. zien, afries. sia, aengl. sēon, engl. to see, anord. sjā, schwed. se, got. saíƕan (germ. *sehwan) sind verwandt ahd. gisiuni ‘Anblick, Erscheinung, Aussehen’ (8. Jh.), asächs. siun ‘Auge’, aengl. sīen ‘Aussehen’, anord. sjōn ‘Blick, Auge’, got. siuns ‘Gesicht, Gestalt’; s. auch die Verbalabstrakta ↗Sicht und ↗Gesicht. Außergerm. sind vergleichbar air. rosc (aus *prosk‐ͧo-) ‘Auge, Blick’, alban. sheh ‘sieht’, hethit. šakuwa (Plur.) ‘Augen’ sowie auch griech. hépesthai (ἕπεσθαι) ‘folgen, begleiten’, aind. sácatē ‘begleitet, steht zur Seite, geht nach, folgt’, lat. sequī ‘(nach)folgen, begleiten, verfolgen, gehorchen’, air. sechithir ‘folgt’. Man nimmt daher eine Bedeutungsentfaltung ‘folgen, mit den Augen folgen, sehen’ an, hervorgegangen aus der Wurzel ie. *seku̯- ‘wittern, spüren’ (vom Hund bei der Jagd), die sich in einem zweiten Bedeutungsstrang zu ‘zeigen, ankündigen’ (s. ↗sagen) entwickelt hat. Sehe f. ‘Pupille, Sehvermögen, Ansicht’, ahd. seha (9. Jh.), mhd. sehe; heute noch landschaftlich. Seher m. ‘Prophet’ (16. Jh.); vgl. mhd. sternseher. sehenswürdig Adj. ‘berühmt, außergewöhnlich und daher des Ansehens wert’ (18. Jh.); Sehenswürdigkeit f. (Anfang 19. Jh.). Sehkraft f. ‘Sehvermögen des Auges’ (Anfang 18. Jh.), älter Sehenskraft (Ende 17. Jh.). absehen Vb. ‘durch Beobachtung erlernen, woraus erkennen, merken, überblicken’ (16. Jh.), ‘auf etw. abzielen’ (17. Jh., dazu s. ↗Absicht), ‘verzichten’ (18. Jh.), mhd. abesehen ‘hinabsehen’; absehbar Adj. ‘überschaubar, erkennbar’ (18. Jh.), in absehbarer Zeit ‘bald’ (Ende 19. Jh.). ansehen Vb. ‘seinen Blick auf etw. richten, betrachten’, ahd. anasehan (8. Jh.), mhd. anesehen; Ansehen n. ‘Erscheinung’, auch (seit 16. Jh.) ‘Achtung, Wertschätzung’, mhd. anesehen ‘Anblick, Angesicht’; Ansicht f. ‘Seite, von der etw. betrachtet wird, Anblick, Bild’, auch (seit 19. Jh.) ‘Meinung’, ahd. anasiht (9. Jh.), mhd. anesiht ‘Anblick’; Ansichtskarte f. ‘Postkarte mit Landschaftsbild’ (Ende 19. Jh.); angesehen Part.adj. ‘geachtet’ (Anfang 18. Jh.); frühnhd. angesehen, (daß) … ‘in Anbetracht’. ansehnlich Adj. ‘angesehen, stattlich, wohlgefällig anzusehen’ (Ende 15. Jh.). aufsehen Vb. ‘emporschauen’, ahd. ūfsehan (um 900), mhd. ūfsehen; Aufsehen n. ‘(öffentliche) Beachtung’, spätmhd. ūfsehen; Aufseher m. ‘Aufsichtführender, Wächter’, spätmhd. ūfseher; Aufsicht f. ‘das Aufpassen, Kontrolle’ (16. Jh.); beaufsichtigen Vb. ‘(über etw.) die Aufsicht haben, kontrollieren’ (Anfang 19. Jh.). aussehen Vb. ‘einen bestimmten Anblick bieten’ (16. Jh.), vgl. mhd. ūʒsehen ‘hinaussehen’; Aussehen n. ‘äußere Erscheinung’ (17. Jh.), ‘Aussicht, Ausblick’ (16. Jh.); Aussicht f. ‘Blick in die Ferne’ (17. Jh.), ‘Zukunftsmöglichkeit, Erwartung’ (18. Jh.). nachsehen Vb. ‘hinterherschauen’, mhd. nāchsehen, auch ‘nachforschen’ (17. Jh.), ‘duldend geschehen lassen, verzeihen’ (16. Jh.); Nachsicht f. ‘verzeihende Haltung’ (18. Jh.), ‘Beaufsichtigung’ (17. Jh.). vorsehen Vb. ‘sich in acht nehmen, planen, in Aussicht nehmen’, ahd. furisehan ‘vorhersehen’ (8. Jh.), forasehan ‘vorhersehen, bedenken’ (9. Jh.), mhd. vür-, vorsehen ‘vorwärts sehen, sich in acht nehmen, wofür Sorge tragen’; Vorsehung f. ‘Schicksal’, mhd. vürsehunge ‘Obsorge, Schutz, Schicksal’; Vorsicht f. ‘Achtsamkeit, Behutsamkeit’, ahd. forasiht ‘Voraussicht, Vorsehung’ (um 1000, für lat. prōvidentia), spätmhd. vorsiht; vorsichtig Adj. ‘achtsam, behutsam’, ahd. forasihtīg ‘vorherschauend, voraussehend’ (um 1000), mhd. vür-, vorsihtic ‘voraussehend, einsichtig, verständig’. versehen Vb. ‘sich um etw. kümmern, ausstatten, ausrüsten, sich irren’, ahd. firsehan ‘verachten, verschmähen’ (8. Jh.), sih firsehan ‘bedacht sein’ (9. Jh.), mhd. versehen ‘vorhersehen, vorherbestimmen, besorgen, ausstatten, versorgen, übersehen, verachten, hoffen auf’; Versehen n. ‘Irrtum, unbeabsichtigter Fehler’ (17. Jh.), häufig aus Versehen ‘ohne Absicht’ (Anfang 19. Jh.). Zuversicht f. ‘Vertrauen in die Zukunft’, ahd. zuofirsiht ‘ehrfurchtsvolles Aufschauen, Hoffen’ (um 1000), mhd. zuoversiht.

Thesaurus

Synonymgruppe
(günstige) Gelegenheit · Aussicht · ↗Chance · ↗Möglichkeit · ↗Option · ↗Perspektive · ↗Weg  ●  Gunst der Stunde  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Anblick · ↗Ansicht · ↗Ausblick · Aussicht · ↗Blick · ↗Sicht
Synonymgruppe
Annahme · Aussicht · ↗Erwartung · Vorausnahme
Synonymgruppe
Aussicht · ↗Blick · ↗Panorama · ↗Rundblick
Unterbegriffe
  • Kugelpanorama · sphärisches Panorama

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besserung Dividende Erfolg Heilung begründet bestehen beurteilen düster einschätzen eröffnen genießen gering glänzend gut günstig herrlich konjunkturell locken positiv rosig schlecht schön stellen trüb trüben vag verbessern verlockend verschlechtern wirtschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aussicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Parlament hat die Initiative jedoch keine Aussicht auf Erfolg.
Die Zeit, 12.04.2013 (online)
Die Regierung nehme eine Erweiterung der zivilen Verteidigung in Aussicht.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1950]
Aber er wird nicht kommen, und wenn er kommt, haben wir zwei geringe Aussicht, ihn zu überleben.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1939. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1939], S. 134
Es ist nicht bloß aussichtslos, und ich fürchte mich auch vor den Aussichten.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1938. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1938], S. 61
Wir kommen nun zu der vorhin in Aussicht gestellten Erweiterung.
Rieger, Wilhelm: Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Erlangen: Palm & Enke 1964 [1928], S. 218
Zitationshilfe
„Aussicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aussicht>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aussetzungsfähig
Aussetzung
Aussetzer
aussetzen
außerzeitlich
aussichtslos
Aussichtslosigkeit
Aussichtsplattform
Aussichtspodest
Aussichtspunkt