Aussprache, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aussprache · Nominativ Plural: Aussprachen
Aussprache
WorttrennungAus-spra-che (computergeneriert)
Grundformaussprechen
Wortbildung mit ›Aussprache‹ als Erstglied: ↗Ausspracheabend · ↗Aussprachebezeichnung · ↗Aussprachewörterbuch
 ·  mit ›Aussprache‹ als Letztglied: ↗Bühnenaussprache · ↗Standardaussprache
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
meist im Singular
das Aussprechen
a)
Art, wie etwas ausgesprochen werden soll
Beispiele:
in diesem Wörterbuch ist die Aussprache angegeben
die Schreibung ist kein Maßstab für die Aussprache
die Aussprache der Buchstaben, Silben, Wörter
die Aussprache der Fremdwörter schwankt oft
b)
Art, wie jmd. etwas ausspricht
Beispiele:
eine gute, schlechte, deutliche, undeutliche, richtige, reine, korrekte, harte, fehlerhafte Aussprache haben
man verspottete ihn seiner breiten, fremdartigen Aussprache wegen
an seiner Aussprache hört man, woher er stammt
umgangssprachlich, verhüllend, scherzhaft
Beispiel:
er hat eine feuchte Aussprache (= spuckt unbeabsichtigt beim Sprechen)
2.
Meinungsaustausch, Unterredung zur Klärung bestimmter Fragen
Beispiele:
eine freimütige, gründliche, öffentliche, zwanglose, politische Aussprache
eine lebhafte Aussprache über kulturelle Probleme führen
mit den Einwohnern der Stadt fand eine lebhafte Aussprache statt
an den Vortrag schloss sich eine rege Aussprache an
der Lehrer führte eine Aussprache mit den Eltern des Schülers
eine unerquickliche, erregte Aussprache mit jmdm. haben
die Aussprache zwischen ihnen führte zu einer Klärung mancher Missverständnisse
sich einer Aussprache entziehen

Thesaurus

Synonymgruppe
Akzent · Aussprache  ●  ↗Zungenschlag  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Aussprache · ↗Austausch · ↗Dialog · ↗Diskussion · ↗Gedankenaustausch · ↗Konversation · ↗Unterhaltung · ↗Unterredung · ↗Wortwechsel · ↗Zwiegespräch  ●  ↗Gespräch  Hauptform · ↗Zwiesprache  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Artikulation · Aussprache · Lautgebung · ↗Sprechweise  ●  ↗Lautbildung  fachspr. · Lauterzeugung  fachspr., linguistisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Betonung Gelegenheit Grammatik Kanzleretat Plenum Regierungserklärung Schreibweise Vokal Wortschatz anschließend dreistündig eingehend erregt feucht freimütig freundschaftlich gründlich herbeiführen intern klärend kontrovers korrekt lebhaft mehrstündig mundartlich offen undeutlich vertraulich vorherig zweistündig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aussprache‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand stellt sich in der Aussprache strikt gegen das Vorhaben.
Die Welt, 27.06.2003
Es hat mich viel Kraft gekostet, meine bayerische Aussprache loszuwerden.
Der Tagesspiegel, 14.04.2000
Keinesfalls gedachte ich mich damals an der Aussprache zu beteiligen, dazu waren meine Kenntnisse noch viel zu mangelhaft.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 136
Die sprachliche Deutung ist aber bisweilen verbesserungsbedürftig, die mundartliche Aussprache hätte genauer beachtet werden sollen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 194
Wir fanden die Ursache schließlich nach einer Aussprache mit der Mutter.
Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 181
Zitationshilfe
„Aussprache“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aussprache>, abgerufen am 14.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausspotten
ausspionieren
ausspintisieren
Ausspinnung
ausspinnen
Ausspracheabend
Ausspracheangabe
Aussprachebezeichnung
Aussprachewörterbuch
aussprechbar