Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ausweisungsbefehl, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ausweisungsbefehl(e)s · Nominativ Plural: Ausweisungsbefehle
Worttrennung Aus-wei-sungs-be-fehl
Wortzerlegung Ausweisung Befehl

Verwendungsbeispiele für ›Ausweisungsbefehl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sofort nach Inkrafttreten des Gesetzes wurde eine große Anzahl von Ausweisungsbefehlen gegen Iren erlassen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]]
Sie ging hierbei so weit, daß selbst Polizeistrafen dazu dienen mußten, Ausweisungsbefehle zu rechtfertigen. [Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 8103]
Nunmehr ist für die restlichen in Kehl verbliebenen Deutschen der offizielle Ausweisungsbefehl gelassen. [Die Zeit, 10.04.1947, Nr. 15]
Der Ausweisungsbefehl bleibe in Kraft, werde aber eingefroren, bis die Konsequenzen aus seinem Verhalten eingehend untersucht worden seien. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1999]]
Gleichzeitig mit dem Ausweisungsbefehl wurde eine Anordnung erlassen, sofort alle indischen Geschäfte zu schließen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]]
Zitationshilfe
„Ausweisungsbefehl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ausweisungsbefehl>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausweisung
Ausweispflicht
Ausweispapier
Ausweiskontrolle
Ausweiskarte
Ausweitung
Auswendiglernen
Auswerfer
Auswerter
Auswerteverfahren