Auswuchs, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Auswuchses · Nominativ Plural: Auswüchse
Aussprache 
Worttrennung Aus-wuchs
Grundform auswachsen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
(krankhafte) Wucherung
a)
Medizin
Beispiel:
Geschwülste sind Auswüchse
Missbildung
Beispiele:
er hat einen Auswuchs auf dem Kopf
eine abnorme Krümmung der Wirbelsäule ist ein Auswuchs (= Höcker)
an der Stirn ist so etwas wie ein hörnerner Auswuchs [ AndresHochzeit215]
b)
Landwirtschaft
Beispiel:
krankhafte Auswüchse treten bei Kartoffeln, Rüben, Obstbäumen auf
2.
übertragen schädlicher Trieb, Übertreibung, Übersteigerung
Beispiele:
die Bürokratie treibt üppige Auswüchse
der Auswuchs der Phantasie
Niemand war […] fähiger als er [Lenz], die Ausschweifungen und Auswüchse des Shakespeareschen Genies zu empfinden und nachzubilden [ GoetheDicht. u. Wahrh.8,579]
schädliche Folge
Beispiele:
Auswüchse der Freiheit, des Übermuts
der Kampf gegen die Auswüchse der Bürokratie
Missstand
Beispiele:
Auswüchse im gesellschaftlichen Leben
grobe, schlimme, verheerende Auswüchse abstellen
3.
Landwirtschaft das Auskeimen des Getreides auf dem Halm
Grammatik: meist im Singular
Beispiel:
der Verlust durch Auswuchs und hohen Feuchtigkeitsgrad bei der Getreideernte war beträchtlich

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Auswuchs · ↗Geschwulst · ↗Gewebewucherung · ↗Neubildung · ↗Raumforderung · ↗Tumor · ↗Wucherung · ↗Wulst  ●  ↗Exkreszenz  fachspr., lat. · ↗Neoplasie  fachspr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Hodentumor  ●  Seminom  fachspr.
  • vom Knochenmark ausgehende Geschwulst  ●  ↗Myelom  fachspr.
  • Katecholaminüberschuss  ●  Phäochromozytom  fachspr.
  • Erdheim-Tumor  ●  Kraniopharyngeom  fachspr.
  • Blutschwämmchen · Erdbeerfleck · ↗Hämangiom
  • Krebs · ↗Krebserkrankung · ↗Krebsleiden · bösartige Tumorerkrankung
  • Aderhautmelanom · malignes uveales Melanom
  • Teratom  ●  Wundergeschwulst  veraltet
  • Fleischgewächs · bösartiges Geschwulst  ●  ↗Sarkom  fachspr., griechisch
Assoziationen
Synonymgruppe
Auswuchs · ↗Buckel · ↗Höcker
Synonymgruppe
Auswuchs · ↗Extrem
Assoziationen
  • Ausgeprägtheit · Extremheit · ↗Extremität · Extremsein

Typische Verbindungen zu ›Auswuchs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Auswuchs‹.

Verwendungsbeispiele für ›Auswuchs‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es kamen Minister aus aller Welt, Tausende von Fachleuten bestaunten die Auswüchse deutscher Technik.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.2002
Aber die Reformen blieben bescheiden, nur die schlimmsten Auswüchse wurden entfernt.
Der Tagesspiegel, 29.06.1998
Die Kirche, zunächst tolerant gegen dieses Treiben, wetterte später gegen die Auswüchse.
o. A. [hs]: Fastnacht. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1990]
Auswüchse beim Tanz hat es wohl zu allen Zeiten gegeben.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 17924
Die Kritik ist nur an Auswüchsen des Systems erlaubt, nicht am System selbst.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 337
Zitationshilfe
„Auswuchs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Auswuchs>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auswringen
Auswitterung
auswittern
auswischen
Auswirkung
auswuchten
Auswurf
auswürfeln
Auswürfling
Auswurfmasse