Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Automat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Automaten · Nominativ Plural: Automaten
Aussprache 
Worttrennung Au-to-mat
Wortbildung  mit ›Automat‹ als Erstglied: Automatenaufsteller · Automatenbetreiber · Automatenbuffet · Automatenbüfett · Automatenbüffet · Automatencasino · Automateneinrichter · Automatenfütterung · Automatenkasino · Automatenknacker · Automatenrestaurant · Automatenstahl · Automatenstraße · automatenhaft · automatisch · automatisieren
 ·  mit ›Automat‹ als Letztglied: Abfüllautomat · Backautomat · Bahnhofsautomat · Bahnsteigkartenautomat · Bankautomat · Billetautomat · Billettautomat · Briefmarkenautomat · Brotbackautomat · Buchungsautomat · Daddelautomat · Drehautomat · Druckautomat · Fahrkartenautomat · Fahrscheinautomat · Fernsehautomat · Fernsprechautomat · Flipperautomat · Futterautomat · Füllautomat · Gasautomat · Geldausgabeautomat · Geldautomat · Gepäckautomat · Getränkeautomat · Glücksautomat · Glücksspielautomat · Glühlampenautomat · Halbautomat · Handtuchautomat · Kaffeeautomat · Kaugummiautomat · Kondomautomat · Kupplungsautomat · Leergutautomat · Leseautomat · Lichtautomat · Lungenautomat · Musikautomat · Nietautomat · Parkscheinautomat · Pfandautomat · Pressautomat · Prüfautomat · Rechenautomat · Schokoladenautomat · Schreibautomat · Schuhputzautomat · Spielautomat · Spülautomat · Textautomat · Todesautomat · Unterhaltungsautomat · Verkaufsautomat · Vollautomat · Warenautomat · Warenverkaufsautomat · Waschautomat · Webautomat · Zigarettenautomat
Herkunft aus automatumlat ‘Maschine, die sich selbst bewegt’ < autómatosgriech (αὐτόματος) ‘selbst etw. wollend, beabsichtigend’
eWDG

Bedeutung

selbsttätige technische Vorrichtung
a)
Apparat, der nach dem Einwurf einer Münze Waren ausgibt oder zu Leistungen bereit ist
Beispiele:
eine Münze in den Schlitz des Automaten werfen
sich [Dativ] Zigaretten, Süßwaren, belegte Brötchen aus dem Automaten holen
ein Automat für Bahntickets, Briefmarken, Bücher, Süßwaren
der Automat funktioniert nicht, ist leer, ist außer Betrieb
den Automaten regelmäßig auffüllen
vor dem Geschäft stehen mehrere Automaten
den Automaten aufstellen, an der Wand anbringen
b)
Vorrichtung, Maschine in verschiedenen Bereichen der Technik, deren Arbeitsvorgänge ohne Eingreifen des Menschen gesteuert werden
Beispiele:
den Produktionsbetrieb mit Automaten ausrüsten
die veraltete Maschine durch einen modernen Automaten ersetzen
der Automat stößt in der Stunde 3000 Schrauben aus
die Flaschen werden von Automaten abgefüllt
ein Automat für die Verpackung von Zigaretten
nach drei Minuten wird die Beleuchtung im Treppenhaus durch einen Automaten wieder ausgeschaltet
c)
Grammatik: in Vergleichen
Beispiele:
er ist willenlos, seelenlos wie ein Automat
er arbeitet mit der Präzision eines Automaten
übertragen geistlos und seelenlos arbeitender, handelnder Mensch
Beispiel:
Wir sind keine Pferde für Göpelmaschinen … auch nicht Automaten für Postschalter oder Anwaltsbüros [ G. Hauptm.Quint1,400]
d)
veraltet sich selbst bewegende Puppe
Beispiel:
man erblickte im Innern der Figur ein künstliches Getriebe von vielen Rädern, die … auf das Sprechen des Automaten durchaus keinen Einfluß hatten [ E. T. A. Hoffm.Serapionsbrüder3,412]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Automat · automatisch · automatisieren · Automation · Automatisierung
Automat m. Maschine, technische Anlage, die ihre Arbeitsvorgänge selbsttätig, ohne unmittelbares Eingreifen des Menschen steuert. Schon in der Antike bezeichnen das Adjektiv griech. autómatos (αὐτόματος) bzw. der Plural des substantivierten Neutrums autómata (αὐτόματα) Dinge, die sich von selbst bewegen, wie (in der Ilias) die sich selbsttätig öffnenden Türen des Olymp. Darüber hinaus meint das griech. Adjektiv, was in der Natur, im menschlichen Leben ‘von selbst, ohne menschliches Zutun’, also ‘unwillkürlich, zufällig’ oder ‘freiwillig’ geschieht. Zum ersten Bestandteil des griech. Kompositums s. auto-; der zweite Teil ist ein aktivisches Verbaladjektiv auf -to- (-το-) zur Schwundstufe griech. ma- (μα-) der im präsentisch gebrauchten Perfekt memonénai (μεμονέναι) ‘heftig, beharrlich nach etw. streben, etw. im Sinn haben, willens sein’ enthaltenen Wurzelform ie. *mon- (s. mahnen). Danach wäre autómatos ursprünglich etwa ‘selbst etw. wollend, beabsichtigend’. Das Lat. kennt entlehntes automatus in der Bedeutung ‘aus eigenem Antrieb handelnd, freiwillig’ und substantiviertes neutrales automatum als ‘Maschine, die sich selbst bewegt’. In der zuletztgenannten Bedeutung erscheint das Wort zum ersten Mal 1575 in einem dt. Text: „kleine sinnreiche automata, das ist, selbs bewegliche kunstwercklin“ (Fischart). Die griech.-lat. Endungen weist das Wort noch im 18. Jh. auf. Weit länger hält sich das neutrale Genus; erst nach der Mitte des 19. Jhs. setzt sich das heute übliche Maskulinum endgültig durch. In älterer Zeit steht Automat vornehmlich für Nachbildungen von Menschen oder Tieren, die mit Hilfe eines verborgenen Mechanismus Bewegungen lebender Wesen nachahmen; übertragen wird es auf Menschen, die wie geist- und seelenlose Automaten agieren. Seit der 2. Hälfte des 19. Jhs. bezeichnet Automat auch den Verkaufsapparat. Mit der zunehmenden industriellen Entwicklung findet das Wort Eingang in die Maschinentechnik der industriellen Produktion. automatisch Adj. ‘durch einen Automaten, wie ein Automat’, auch ‘unwillkürlich’, besonders von Körperfunktionen (18. Jh.), ‘zwangsläufig’ (19. Jh.). automatisieren Vb. (Arbeitsabläufe, einen Betrieb) ‘durch Automaten steuern, mit Automaten ausrüsten’ (Anfang 20. Jh.); vgl. gleichbed. frz. automatiser. Automation f. Engl. automatization ‘Automatisierung’ wird in den USA durch Dell S. Harder (Ford-Automobilwerke) zu automation verkürzt (1940). Seine eigentliche Verbreitung findet das zum Schlagwort erhobene automation durch den Amerikaner J. Diebold. Es gelangt in den 50er Jahren ins Deutsche und konkurriert hier mit älterem, zu automatisieren (s. oben) gebildetem Automatisierung f. (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Automat · Maschine · Roboter  ●  Agent  fachspr. · Blechkamerad  ugs., scherzhaft, fig.
Oberbegriffe
Technik
Synonymgruppe
Aggregat · Anlage · Apparat · Apparatur · Automat · Gerät · Maschine
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Elektrizität
Synonymgruppe
LS-Schalter · Leitungsschutzschalter  ●  Automat  ugs. · Sicherungsautomat  ugs.
Oberbegriffe
  • elektrische Sicherung · Überstromschutzeinrichtung
Technik
Synonymgruppe
Atemregler · Automat · Lungenautomat
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Drucklufttauchgerät · Presslufttauchgerät
Computer
Synonymgruppe
Automat · abstrakte Maschine
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Automat‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Automat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Automat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann setzt auch er sich wie ein Automat in Bewegung. [Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 424]
Es standen kleine Automaten herum, aus denen man irgend etwas zugunsten jüdischer Invaliden entnehmen sollte. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1929. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1929], S. 142]
Nur kurz geht er an diesem Abend in die Stadt, zum Automaten. [Die Zeit, 29.01.1998, Nr. 6]
Menschliche Arbeiter tragen wahrscheinlich mehr zu Ausfällen bei als Automaten. [o. A.: DIE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1989]]
Dass man diese am Automaten würde ziehen können, ahnte er wohl nicht. [Die Zeit, 21.01.2013, Nr. 03]
Zitationshilfe
„Automat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Automat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Automarkt
Automarke
Automarder
Automanufaktur
Autolyse
Automatenaufsteller
Automatenbetreiber
Automatenbuffet
Automatenbüfett
Automatenbüffet