Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bänderung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bänderung · Nominativ Plural: Bänderungen
Worttrennung Bän-de-rung
Wortzerlegung bändern -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Muster in Form von Bändern, Streifenmuster

Verwendungsbeispiele für ›Bänderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihnen dienten als Behälter kunstvoll hergestellte Steingefäße, meist aus Marmor gearbeitet und oft unter geschmackvoller Ausnutzung seiner natürlichen Bänderung hergestellt. [Jankuhn, Herbert: Der Ursprung der Hochkulturen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24633]
Im Inneren gliedern farbige Bänderungen die Wandflächen, die mit reich gestalteten ornamentalen Fliesen geschmückt sind. [Der Tagesspiegel, 17.12.2004]
Mit einem Farbstoff wird die spezifische Bänderung der Chromosomen sichtbar gemacht, und zum Schluß wird die Präparation fixiert. [Die Zeit, 19.11.1993, Nr. 47]
Dazu gehören die barocke Fensterteilung, die Balustrade, die Bänderung der Fassade, Muscheldekorationen mit Blattgirlanden und die Dachgauben. [Der Tagesspiegel, 29.03.2005]
Zitationshilfe
„Bänderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/B%C3%A4nderung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bänderton
Bändertanz
Bänderriss
Bänderlehre
Bänderdehnung
Bänderzerrung
Bändiger
Bändigung
Bändsel
Bänkchen