Bücherstube, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBü-cher-stu-be (computergeneriert)
WortzerlegungBuchStube
eWDG, 1967

Bedeutung

Buchhandlung mit Betonung schöngeistiger und künstlerisch wertvoller Literatur

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erst wenn man die angepriesenen Bücher genauer betrachtet, erkennt man das Besondere an der kleinen Bücherstube.
Die Zeit, 16.09.2013, Nr. 37
Eines Nachmittags saß ich bei offenem Fenster in meiner Bücherstube.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 127
Aber die Bücherstube ist seit siebzig Jahren ein skurriles wie gewagtes Unternehmen.
Der Tagesspiegel, 15.11.1999
Morgen endlich kommt der fünfte Band in die Berliner Bücherstuben.
Die Welt, 20.06.2003
In Reims steht fast gleichzeitig die linke Bücherstube »Lyre« in Flammen.
konkret, 1982
Zitationshilfe
„Bücherstube“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bücherstube>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bücherstoß
Bücherstellage
Bücherstapel
Bücherspende
Büchersendung
Bücherstütze
Büchertasche
Büchertisch
Bücherverbot
Bücherverbrennung