Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bürgerlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bürgerlichkeit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Bür-ger-lich-keit
Wortzerlegung bürgerlich -keit
eWDG

Bedeutung

veraltend entsprechend der Bedeutung von Bürger (2)
Beispiel:
weil er in aller Bürgerlichkeit ein kleines, solides und in seiner Bescheidenheit geachtetes Vermittlungsgeschäft betrieb [ Th. MannBuddenbrooks1,184]

Typische Verbindungen zu ›Bürgerlichkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bürgerlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bürgerlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch war das Netz deutscher Bürgerlichkeit nicht über den alten Kämpfer geworfen. [Koeppen, Wolfgang: Der Tod in Rom. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1954], S. 414]
Sechs von ihnen sind wir begegnet, auf der Suche nach einer neuen Bürgerlichkeit. [Die Zeit, 15.03.2006, Nr. 11]
Vermutlich hat er zeitlebens eine bestimmte Form der Bürgerlichkeit gesucht. [Die Zeit, 26.05.2004, Nr. 22]
Die Diskussion um Bürgerlichkeit gibt sich ästhetisch, sie ist aber in ihrem Kern politisch. [Die Zeit, 15.03.2006, Nr. 11]
Aber gibt es die Bürgerlichkeit noch, die so gewachsen ist? [Die Zeit, 24.12.1982, Nr. 52]
Zitationshilfe
„Bürgerlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/B%C3%BCrgerlichkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bürgerliche
Bürgerleben
Bürgerkriegspartei
Bürgerkriegsland
Bürgerkriegsflüchtling
Bürgerliste
Bürgermeister
Bürgermeisteramt
Bürgermeisterei
Bürgermeisterin