Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Baas, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Baases · Nominativ Plural: Baase
Aussprache 
eWDG

Bedeutung

norddeutsch Herr, Meister
Beispiel:
in allem anderen war er doch der Baas unter seinen Kameraden [ Storm7,16]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Baas · Boß
Baas m. ‘(Haus)herr, Meister, Aufseher’, Übernahme aus dem Nd. und Nl. (17. Jh.), spätmnd. bas ‘Deichmeister’, nl. baas, (älter) baes. Herkunft unbekannt. Boß m. ‘wer Anweisungen gibt, Anführer, Chef’, Entlehnung (19. Jh.) von amerik.-engl. boss ‘Manager, Parteiführer’, das seinerseits auf nl. baas (s. oben) zurückgeht.

Verwendungsbeispiele für ›Baas‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie denken nach für den Baas, den sie nie zuvor gesehen haben. [Der Spiegel, 10.02.1986]
So schauten sie dem Baas wie einem alten Zauberer zu. [Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 310]
Baas bedeutet in der rheinischen Metropole so viel wie der alte Meister. [Die Zeit, 22.03.2013, Nr. 11]
Dies sei aber auch nicht zentral, weil es sich ohnehin um eine subjektive Angelegenheit handele, sagte Baas. [Die Zeit, 30.10.2013 (online)]
Manchmal pickt ein weißer Baas im Pritschenwagen zwei oder drei Männer auf. [Die Zeit, 02.06.1999, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Baas“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baas>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baalsdienst
Baaldiener
Baal
BWL
BVwG
Babbitt
Babe
Babel
Babelfisch
Babo