Babel

GrammatikSubstantiv
Aussprache
WorttrennungBa-bel
GrundformBabylon
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
biblisch der Turmbau zu Babel
gehoben, übertragen Ort der Verworfenheit
Beispiel:
Er war in der Vorstellung herangewachsen, daß die große Stadt [Berlin] ein Babel sei [FontaneStineI 3,55]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man kann sich Babel nicht anders als in Paradoxen nahem.
konkret, 1987
Sie baut alle Türme von Babel, alle Altäre noch einmal.
Die Zeit, 24.07.1981, Nr. 31
Da er jahrhundertelang unvollendet dastand, erzählte man sich allerlei Geschichten, die die biblische Sage vom Turm zu Babel aufgreift und neu deutet.
Soden, Wolfram von: Der Nahe Osten im Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 22478
Und auf diese Art fuhr er geraume Weile das Ende der großen Babel zu schildern fort.
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 17
In der Folgezeit, beim Niedergang des Reichs von Babel, mag sie sich dann wieder gehoben haben.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. I,2. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1884], S. 19661
Zitationshilfe
„Babel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Babel>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bäbe
Babbitt
babbeln
Baas
Baalsdienst
Babusche
Babuschka
Baby
Babyalter
Babyausstattung