Babyboom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBa-by-boom (computergeneriert)
WortzerlegungBabyBoom
Wortbildung mit ›Babyboom‹ als Erstglied: ↗Babyboomer
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich (plötzlicher) Anstieg der Geburtenziffer

Typische Verbindungen
computergeneriert

auslösen bescheren regelrecht wahr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Babyboom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von einem Babyboom könne nicht die Rede sein, sagte Zahn.
Die Zeit, 13.01.2012 (online)
Und die Ärzte befürchten einen in etwa neun Monaten einsetzenden Babyboom.
Die Welt, 31.08.2000
Als es 1977 in New York für 25 Stunden dunkel wurde, gab es neun Monate später einen kleinen Babyboom.
Süddeutsche Zeitung, 22.03.1999
Ganz Frankreich mit seinen 61 Millionen Einwohnern jubelt über den neuen Babyboom.
Der Tagesspiegel, 09.02.2002
Obwohl die Generation des »Babybooms« in die Jahre kommt, verharrt die Schönheit in der Pubertätsphase.
konkret, 1986
Zitationshilfe
„Babyboom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Babyboom>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Babyausstattung
Babyalter
Baby
Babuschka
Babusche
Babyboomer
Babybrei
Babycreme
Babydoll
Babyjahr