Badeeinrichtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungBa-de-ein-rich-tung
WortzerlegungbadenEinrichtung

Verwendungsbeispiele für ›Badeeinrichtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hatte das Pech, direkt neben einer Badeeinrichtung zu wohnen.
Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41
Und dann Bäder, beruhigende Bäder, Sie haben doch Badeeinrichtung, gnädige Frau?
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 416
Eine sehr schöne Badeeinrichtung ist vorhanden und wird von uns reichlich benutzt.
Tagebucheintrag Ernst G. vom 01.11.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Fürniß wies darauf hin, dass bereits knapp 126 Millionen Mark in touristisch bedeutsame Badeeinrichtungen investiert worden seien.
Der Tagesspiegel, 13.09.2000
Die inneren Badeeinrichtungen sind freilich modernisiert, so in den „Napoleonbädern“ von 1813.
Die Zeit, 22.10.1965, Nr. 43
Zitationshilfe
„Badeeinrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badeeinrichtung>, abgerufen am 06.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badedirektion
Badebrauch
Badebetrieb
Badebekleidung
Badebekanntschaft
Badeeinrichtungen
Badeengel
Badeente
Badefrau
Badegast