Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Badegelegenheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Badegelegenheit · Nominativ Plural: Badegelegenheiten
Aussprache 
Worttrennung Ba-de-ge-le-gen-heit
Wortzerlegung baden Gelegenheit
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
Badegelegenheit ist vorhanden
jede Badegelegenheit ausnutzen

Verwendungsbeispiele für ›Badegelegenheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder von diesen beiden baute ein hübsches Haus mit Badegelegenheit für Männer und Frauen. [Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 34]
Jetzt fährt jede Woche einmal ein Auto die Genossen zur nächsten Badegelegenheit. [Neue deutsche Literatur, 1953, Nr. 2, Bd. 1]
Die gewaltige Hitzewelle kam nicht nur über Sylt wie ein warmer Regen, sondern über alle deutschen Urlaubsorte mit Badegelegenheit. [Die Zeit, 10.09.2003, Nr. 37]
Kulturprogramm kombiniert mit reichlich Badegelegenheiten in kleineren Buchten, die großen Schiffen verwehrt bleiben. [Süddeutsche Zeitung, 20.04.1999]
In jedem Heft gibt es Angaben über Preise, Tiere, Entfernung zur nächsten Badegelegenheit, Möglichkeiten für Reiten, Jagd und Angeln. [Die Zeit, 10.01.1972, Nr. 02]
Zitationshilfe
„Badegelegenheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badegelegenheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badegast
Badefrau
Badeente
Badeengel
Badeeinrichtung
Badehandtuch
Badehaube
Badehaus
Badehose
Badeinrichtung