Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Badelaken, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Badelakens · Nominativ Plural: Badelaken
Aussprache 
Worttrennung Ba-de-la-ken
Wortzerlegung baden Laken

Verwendungsbeispiele für ›Badelaken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer allerdings mit dem Auto anreist, findet hier immer einen Platz fürs Badelaken. [Der Tagesspiegel, 03.05.2001]
Und wahrscheinlich wissen Sie gar nicht, wie kompliziert es einmal war, vom Badelaken ins Wasser zu springen. [Die Zeit, 11.07.1986, Nr. 29]
Wir scheuten beide den Weg und ließen das Tütchen auf dem Badelaken liegen. [Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 324]
Wer keinen mehr abkriegte, spannte einen mitgebrachten Sonnenschirm auf und rollte das Badelaken aus. [Die Welt, 02.05.2000]
Da traut man sich noch nicht mal, sein Badelaken richtig auszubreiten oder Sandburgen zu bauen. [Bild, 26.07.1999]
Zitationshilfe
„Badelaken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badelaken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badekur
Badekostüm
Badekleidung
Badekarren
Badekappe
Badelatsch
Badelatschen
Badeleben
Badeleiter
Bademantel