Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bademantel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bademantels · Nominativ Plural: Bademäntel
Aussprache 
Worttrennung Ba-de-man-tel
Wortzerlegung baden Mantel
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
ein bunter, gestreifter Bademantel
den Bademantel umnehmen

Thesaurus

Synonymgruppe
Bademantel · Frotteemantel · Morgenmantel  ●  Schlafrock  veraltet

Typische Verbindungen zu ›Bademantel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bademantel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bademantel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwann trage ich einen Bademantel und föhne mir die Haare. [Bach, Tamara: Marsmädchen, Hamburg: Verlag Friedrich Oetinger 2003, S. 102]
Bademäntel für 700 Mark gehen genau so wie Präsente für 20 Mark. [Die Zeit, 05.11.2001, Nr. 45]
Aber im Bademantel gehe ich immer noch an den Strand. [Die Zeit, 19.06.2000, Nr. 25]
Er hat ja nicht mal Zeit, sich einen neuen Bademantel zu kaufen. [Süddeutsche Zeitung, 16.02.2001]
Deshalb sollte man in den "Blauen Bock" nie ohne Bademantel kommen. [Süddeutsche Zeitung, 08.09.2000]
Zitationshilfe
„Bademantel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bademantel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badeleiter
Badeleben
Badelatschen
Badelatsch
Badelaken
Badematte
Bademeister
Bademode
Bademütze
Baden