Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Badeofen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Badeofens · Nominativ Plural: Badeöfen
Aussprache 
Worttrennung Ba-de-ofen
Wortzerlegung baden Ofen
Wortbildung  mit ›Badeofen‹ als Letztglied: Gasbadeofen
eWDG

Bedeutung

Ofen zum Erwärmen des Badewassers

Typische Verbindungen zu ›Badeofen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Badeofen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Badeofen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für den Badeofen war im Bad dann allerdings nicht mehr Platz. [Die Zeit, 30.11.1979, Nr. 49]
Vor dem Anheizen des Badeofens ist zu überprüfen, ob der Zylinder vollkommen mit Wasser gefüllt ist. [Magazin für Haus und Wohnung, 1975, Nr. 11]
Deine Rohre rauschen, es kocht in den Ausgüssen, es brodelt im Badeofen. [Tucholsky, Kurt: Häuser. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1927], S. 20505]
Sie mussten Kohlen für die Badeöfen schleppen, und doch wären die wenigsten auf die Idee gekommen, von hier wegzuziehen. [Die Zeit, 04.11.2013, Nr. 44]
Gereinigt wird der Badeofen, wenn er kalt ist, mit einem milden Putzmittel. [Magazin für Haus und Wohnung, 1975, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Badeofen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badeofen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badenser
Badenixe
Badener
Baden
Bademütze
Badeort
Badeplatz
Badepool
Badeprospekt
Badepublikum