Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Badeutensil, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Badeutensils · Nominativ Plural: Badeutensilien · wird meist im Plural verwendet
Worttrennung Ba-de-uten-sil
Wortzerlegung baden Utensil

Verwendungsbeispiele für ›Badeutensil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst Bücher, Kinderspielzeug und allerhand Badeutensilien, die intensiv ihren Duft verbreiten, gehören dazu. [Der Tagesspiegel, 25.11.1999]
In der Tasche befanden sich gerade mal 20 Euro Bargeld und Badeutensilien. [Süddeutsche Zeitung, 16.02.2004]
Mindestens zwei tiefe Verbeugungen, beim Ablegen und beim Aufheben der Badeutensilien, erlebt ein Kassierer pro Kunde. [Die Welt, 05.08.2000]
Durch die Produktion von Sonnencremes, Badeutensilien und ähnlichen Requisiten der Volksverdummung, versuchen sie, von der rauhen Wirklichkeit abzulenken. [Die Zeit, 03.04.1970, Nr. 14]
Zum Zwecke der besseren Anhörbarkeit erzeugt Susanne Wolff mit einer kleinen Waschschüssel, einem Schnorchel und anderen Badeutensilien die dazugehörigen Geräusche. [Die Welt, 21.01.2004]
Zitationshilfe
„Badeutensil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badeutensil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badeurlaub
Badeunfall
Badetuch
Badetrikot
Badetote
Badeverbot
Badevergnügen
Badeverwaltung
Badewanne
Badewannenkapitän