Badeverbot, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBa-de-ver-bot
WortzerlegungbadenVerbot
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
aus gesundheitlichen Gründen ein Badeverbot erlassen

Typische Verbindungen zu ›Badeverbot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Badeverbot‹.

Verwendungsbeispiele für ›Badeverbot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das bedeutet aber noch kein Badeverbot (was derzeit wahrscheinlich auch keinen gestört hätte.
Bild, 01.07.2004
Nach der ersten Tat galt für mehrere Tage ein Badeverbot im See.
Der Tagesspiegel, 17.10.2003
Denn in diesem Jahr haben sogar die Wissenschaftler der Regierung Badeverbot.
Die Welt, 15.01.2002
An das Badeverbot solle man sich aber in jedem Fall halten.
Süddeutsche Zeitung, 28.06.1994
Bereits letzte Woche mußte das wegen Salmonellen-Verseuchung über Norderney verhängte Badeverbot auf die ostfriesische Nachbarinsel Juist ausgedehnt werden.
Der Spiegel, 19.09.1988
Zitationshilfe
„Badeverbot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Badeverbot>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Badeutensil
Badeurlaub
Badeunfall
Badetuch
Badetrikot
Badeverwaltung
Badewanne
Badewannenkapitän
badewarm
Badewärter