Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bafel, der oder das

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Nebenform selten Bafel · Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Ba-fel
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich
1.
schlechte Ware, Ladenhüter; Wertloses
2.
Gerede, Geschwätz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bafel m. (auch n.) obd. ‘Gesindel, Pack, wertloses Zeug, Plunder, Unsinn’. Herkunft ungewiß. Am ehesten ist das Wort als eine mundartliche Form von Pöbel (s. d.) anzusehen, vgl. schweiz. Büfel-, Bufel-, Pubelvolk (16. Jh.). Die Bedeutungserweiterung (s. oben) mag von (nicht verwandtem) rotw. Bafel, Bofel, Pofel ‘alte Ware, Ladenhüter’ (Wolf Rotw. 39), aus hebr. babel, bafel ‘minderwertige Ware’ beeinflußt worden sein.
Zitationshilfe
„Bafel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bafel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Baedeker
Badminton
Badlands
Badinerie
Badi
Bafög
Bagage
Bagasse
Bagatelldelikt
Bagatelle