Baguette

WorttrennungBa-guette
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
französisches Stangenweißbrot
2.
bes. bei Diamanten angewandter Edelsteinschliff mit rechteckiger, meist von zwei Kränzen mit je vier lang gestreckten Facetten umgebener Tafel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Baguette n. älter f., ehemals ‘Stange, Stab, Lade-, Spazierstock, Befehlsstab und Kennzeichen für Offiziere, (Wünschel)rute’ (18. Jh.), heute ‘langes, gleichsam stangenförmiges Weißbrot’ (20. Jh.), Übernahme von gleichbed. frz. baguette f., entlehnt aus ital. bacchetta f. ‘Stöckchen’, Deminutivum zu ital. bacchio m., lat. baculum n., baculus m. ‘Stab, Stock’ (s. ↗Bakel).

Typische Verbindungen zu ›Baguette‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Baguette‹.

Verwendungsbeispiele für ›Baguette‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann könnte sie jetzt zwar nicht so schön Baguette backen, aber dafür hätte sie auch nicht so ein Chaos auf dem Kopf!
Bild, 13.05.2003
Das benötigte Brot ist weiß, gut eignet sich eine Baguette.
Die Zeit, 02.10.2000, Nr. 40
Die Mutter verdient mit dem Verkauf von Baguettes das Familieneinkommen.
Süddeutsche Zeitung, 29.04.1995
Meist kauft man sich morgens irgendwo ein Teilchen, mittags wechselt man zwischen gekauftem Baguette und Kantine, abends trifft man sich zum Essen mit Freunden.
Illies, Florian: Generation Golf, Berlin: Argon 2000, S. 135
Der Konsum war damals kein Problem, denn in Bukarest konnte man die gleiche Baguette essen oder dasselbe Auto kaufen wie in Paris oder Berlin.
Der Spiegel, 19.02.1990
Zitationshilfe
„Baguette“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baguette>, abgerufen am 10.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bagno
Baggings
Baggerung
Baggersee
Baggerschute
bah
Bahai
Bahaismus
bähen
Bählämmchen