Bahnanlage, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBahn-an-la-ge
WortzerlegungBahnAnlage
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
das Betreten der Bahnanlage ist verboten

Typische Verbindungen zu ›Bahnanlage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bahnanlage‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bahnanlage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mindestens 25 Euro kostet es, wenn man beim illegalen Überqueren von Bahnanlagen erwischt wird.
Die Welt, 08.03.2002
Doch noch steht die Finanzierungsvereinbarung zum Bau der Bahnanlagen aus.
Der Tagesspiegel, 28.11.2002
Mit dem Betrieb der Bahnanlagen beauftragten im August 1945 die Sowjets wieder die Deutsche Reichsbahn.
Die Zeit, 14.02.1983, Nr. 07
Der Staat stellte das Bahngelände zur Verfügung und kam für den Unterbau, die eigentliche Bahnanlage, auf.
Gurland, A. R. L.: Wirtschaft und Gesellschaft im Übergang zum Zeitalter der Industrie. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 15582
Auch mehrten sich die Überfälle auf wichtige Produktionsstätten im Lande, auf Sägewerke, Molkereien, Brennereien, auf Brücken, Bahnanlagen und Postämter.
o. A.: Einhundertsechsundsiebzigster Tag. Donnerstag, 11. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 13316
Zitationshilfe
„Bahnanlage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bahnanlage>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bahnangestellte
bahnamtlich
Bahnachse
Bahnabteil
Bahn
Bahnanschluss
Bahnarbeiter
Bahnarzt
Bahnauskunft
Bahnaviso