Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bahnhofswirtschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Bahn-hofs-wirt-schaft
Wortzerlegung Bahnhof Wirtschaft

Verwendungsbeispiele für ›Bahnhofswirtschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den letzten zehn Tagen hatte die Bahnhofswirtschaft ihn immer stärker angezogen. [Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 258]
Holt saß in der überfüllten Bahnhofswirtschaft bei einem Glas Heißgetränk. [Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 267]
Mit 10 verliert er den Vater, muß seiner Mutter in der Wasserburger Bahnhofswirtschaft aushelfen. [Bild, 05.06.1998]
Mit dem Hinweis auf Bahnhofswirtschaften war es nicht mehr getan. [Der Tagesspiegel, 28.02.2000]
Zum Glück verfügte die Bahnhofswirtschaft über einen recht guten Exekutivbeamten. [Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 259]
Zitationshilfe
„Bahnhofswirtschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bahnhofswirtschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bahnhofswache
Bahnhofsvorsteher
Bahnhofsvorstand
Bahnhofsvorplatz
Bahnhofsviertel
Bahnhöhe
Bahnindustrie
Bahninfrastruktur
Bahnkilometer
Bahnknoten