Bahnschwelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bahnschwelle · Nominativ Plural: Bahnschwellen
Aussprache [ˈbaːnʃvɛlə]
Worttrennung Bahn-schwel-le
Wortzerlegung  Bahn Schwelle
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

Parallel verlaufende Bahnschwellen aus Beton
Parallel verlaufende Bahnschwellen aus Beton
Eisenbahn Teil des Gleiskörpers, meist aus Stahl, Beton oder Holz, der quer zu den Schienen im Gleisbett verläuft und auf welchem die Schienen montiert sind
Beispiele:
Schon kurz nach der Verlegung der Bahnschwellen zwischen Hamburg und Berlin musste man allerdings feststellen, dass der Beton schneller als angenommen Risse bekam und kleine Teile abplatzen. [Welt am Sonntag, 01.09.2019, Nr. 35]
Alte Bahnschwellen aus Holz werden vor allem wegen ihrer nahezu unbegrenzten Haltbarkeit teilweise auch heute noch als Baumaterial, z. B. für die Gartengestaltung, als Umzäunung oder Bodenbelag geschätzt. [Hamburger Abendblatt, 07.03.2006]
Eine Bahnschwelle auf einem Zuggleis hat in der Nacht zum Montag in Verden einen Nachtzug auf seiner Fahrt von Hamburg nach München gestoppt. […] Der Zug sei im Bahnhofsbereich Verden auf die Schwelle gefahren, sei dabei aber nicht beschädigt worden. [Die Welt, 16.10.2001]
Die ostdeutsche Reichsbahn muß 800 Kilometer schadhafter Bahnschwellen aus Beton auswechseln. [Der Spiegel, 10.10.1988, Nr. 41]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Bahnschwelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bahnschwelle‹.

Zitationshilfe
„Bahnschwelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bahnschwelle>, abgerufen am 27.07.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bahnschranke
Bahnschaffner
Bahnrennen
Bahnrekord
Bahnreise
Bahnsicherheit
Bahnsprecher
Bahnsprecherin
Bahnstation
Bahnsteig