Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bahnsteigkarte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bahnsteigkarte · Nominativ Plural: Bahnsteigkarten
Aussprache 
Worttrennung Bahn-steig-kar-te
Wortzerlegung Bahnsteig Karte
Wortbildung  mit ›Bahnsteigkarte‹ als Erstglied: Bahnsteigkartenautomat
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
er löste sich [Dativ] eine Bahnsteigkarte

Typische Verbindungen zu ›Bahnsteigkarte‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bahnsteigkarte‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bahnsteigkarte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sei denn – es sei denn, du hast eine Bahnsteigkarte. [Die Zeit, 04.03.1999, Nr. 10]
Oder sie setzen sich gleich mit einer Bahnsteigkarte in den Zug. [Die Zeit, 23.04.1965, Nr. 17]
Bevor die Deutschen eine Revolution machen, kaufen sie sich eine Bahnsteigkarte. [Die Welt, 09.10.2003]
Von Bahnsteigkarten und ähnlichen kundenfeindlichen Dingen will die Bahn heute nichts mehr wissen. [Süddeutsche Zeitung, 06.06.1998]
Als ich an der Reihe war, verlangte ich eine Bahnsteigkarte. [Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 16]
Zitationshilfe
„Bahnsteigkarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bahnsteigkarte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bahnsteigkante
Bahnsteigaufsicht
Bahnsteiganzeige
Bahnsteig
Bahnstation
Bahnsteigkartenautomat
Bahnsteigsperre
Bahnsteigunterführung
Bahnsteigwagen
Bahnsteigwärter