Bakterie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bakterie · Nominativ Plural: Bakterien · wird selten im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Bak-te-rie
formal verwandt mit Bakterium
Herkunft zu bactēriumlat ‘Stäbchen, Stöckchen’ < baktḗriongriech (βακτήριον) ‘Stäbchen, Stöckchen’
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

veraltend
Synonym zu Bakterium
Beispiele:
Für Erwachsene mit intakter Immunfunktion stellt die Bakterie [aus der Gattung Klebsiella] keine Gefahr dar: […] Krank werden sie nicht. Für Frühchen sind die Bakterien allerdings […] besonders gefährlich. [Die Zeit, 08.03.2012, Nr. 11]
In Frankreich sind seit dem Sommer 18 Patienten gestorben, die sich in Krankenhäusern mit einer gegen Antibiotika weit gehend resistenten Bakterie infiziert hatten. [Die Welt, 11.12.2003]
Zeitungsleser […] erfuhren von […] Bakterien mit Namen wie »Enterobacter cloacae«, »Pseudomonas cepaceae« […], deren Zahl sich alle 20 Minuten verdoppelt – und so entstehen aus einer Bakterie nach acht Stunden über 16 Millionen. [Der Spiegel, 22.04.1985]
Der [Krankheits-]Erreger ist eine nur bei 1500facher Vergrößerung sichtbare Bakterie. Geheilte Tiere können den Ansteckungsstoff noch jahrelang enthalten und verbreiten[…]. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft. Berlin: Parey 1918, S. 429]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bakterie · bakteriell · Bakteriologie · bakteriologisch
Bakterie f. ‘Gärung, Fäulnis oder Krankheiten bewirkender pflanzlicher Mikroorganismus’. Neben griech. báktron (βάκτρον) ‘Stab, Stock, Stütze’ (verwandt mit lat. baculum ‘Stab’, s. ↗Bazillus) steht gleichbed. griech. baktēría (βακτηρία), zu dem ein Deminutivum baktḗrion (βακτήριον) ‘Stäbchen, Stöckchen’ gehört, das als bactērium ins Lat. entlehnt ist. Ch. G. Ehrenberg verwendet 1838 diese lat. Form als Benennung für die seit der Mitte des 17. Jhs. beobachteten Kleinstlebewesen, deren genauere Erforschung in der 2. Hälfte des 19. Jhs. zur raschen Verbreitung des Fachausdrucks (mit dem zum Plur. Bakterien gebildeten Sing. Bakterie f. neben Bakterium n.) beiträgt, so daß sich bereits in den 80er Jahren Zeugnisse in der dt. Belletristik finden. bakteriell Adj. ‘durch Bakterien hervorgerufen’ (1. Drittel 20. Jh.). Bakteriologie f. ‘Wissenschaft von den Bakterien’ (s. ↗-logie), dazu bakteriologisch Adj. ‘auf der Bakteriologie beruhend’, auch ‘im Hinblick auf Bakterien’ (beide seit dem letzten Drittel des 19. Jhs.).

Thesaurus

Biologie
Synonymgruppe
Bakterie  veraltet · ↗Bakterium  Hauptform · ↗Spaltpilz  veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (nur) aus einer Zelle bestehen(d) · einzelliges Lebewesen  ●  ↗Einzeller  Hauptform
  • TB · TBC · ↗Tuberkulose  ●  Morbus Koch  veraltet · ↗Schwindsucht  veraltet
  • Ektotoxin · Exotoxin
  • Bakterienangst · Bakteriophobie
  • Aussatz · Hansen-Krankheit · Lazarus-Krankheit · ↗Lepra · ↗Miselsucht · Morbus Hansen

Typische Verbindungen zu ›Bakterie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bakterie‹.

Zitationshilfe
„Bakterie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bakterie>, abgerufen am 26.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bakteriämie
Bakschisch
Bakken
Bakkarat
Bakkalaureus
bakteriell
Bakterien tötend
Bakterienart
Bakterienausscheider
bakterienbeständig