Ball, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ball(e)s · Nominativ Plural: Bälle
Aussprache
Wortbildung mit ›Ball‹ als Erstglied: ↗Ballabgabe · ↗Ballannahme · ↗Ballbehandlung · ↗Ballführung · ↗Ballgeschwindigkeit · ↗Ballhaus · ↗Ballhülle · ↗Balljunge · ↗Ballmaschine · ↗Ballmädchen · ↗Ballnetz · ↗Ballspiel · ↗Ballspieler · ↗Ballsport · ↗Balltechnik · ↗Ballwechsel · ↗Ballwurfmaschine · ↗Bällchen · ↗Bällebad · ↗ballverliebt
 ·  mit ›Ball‹ als Letztglied: ↗Aufschlagball · ↗Baseball · ↗Basketball · ↗Billardball · ↗Breakball · ↗Eckball · ↗Erdball · ↗Fangball · ↗Faustball · ↗Federball · ↗Feuerball · ↗Flankenball · ↗Fußball · ↗Golfball · ↗Gummiball · ↗Handball · ↗Hockeyball · ↗Hohlball · ↗Jägerball · ↗Kartoffelball · ↗Kopfball · ↗Korbball · ↗Lederball · ↗Matchball · ↗Medizinball · ↗Neckball · ↗Netzball · ↗Papierball · ↗Punchingball · ↗Schiedsrichterball · ↗Schlagball · ↗Schleuderball · ↗Schneeball · ↗Sonnenball · ↗Spielball · ↗Sturmball · ↗Tennisball · ↗Torball · ↗Unterwasserball · ↗Vollball · ↗Volleyball · ↗Völkerball · ↗Wanderball · ↗Wasserball · ↗Wolkenball · ↗Zelluloidball
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
kugelförmiges, luftgefülltes (elastisches) Spielgerät, Sportgerät
Beispiele:
ein Ball aus Leder, Gummi, Kork, Holz
(mit dem) Ball spielen
den Ball aufblasen
einen Ball werfen, stoßen, schleudern, treiben, verlieren, abfangen, auffangen, fangen, aufheben, annehmen, abgeben, abschlagen, zurückschlagen, schlagen
den Ball ins, übers Netz schlagen
den Ball ins Tor befördern, schießen, placieren
den Ball am Tor vorbeischießen, verfehlen, wieder ins Spiel bringen
den Ball nach vorn tragen, mit dem Kopf nehmen
jmdm., einander den Ball zuspielen, zuwerfen, zuschleudern, abjagen
er bekam mehrere gute Bälle
der Ball fliegt, springt hoch, trifft auf, rollt
der Ball sitzt im Tor, landet, zappelt im Netz, wandert von Mann zu Mann, fällt zu Boden
er war, blieb am Ball
nach dem Ball springen
mit dem Ball laufen, zielen
das Klacken der Bälle im Billardzimmer
er wurde (in seinem Leben) umhergeworfen wie ein Ball
bildlich
Beispiel:
Wind und Wellen spielten Ball mit dem kleinen Boot
2.
übertragen Dinge, die einem Ball äußerlich ähnlich sind
Beispiele:
einen Ball aus Schnee, Teig formen, aus Papier zusammenknüllen
die rosa Bälle der Hortensie
gehoben der große, feurige, rote Ball der Sonne
gehoben was alles auf diesem Ball (= auf dieser Erde) lebt, geschieht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ball1 · Ballspiel · ballen
Ball1 m. ‘kugelförmiges Spiel- oder Sportgerät, runder Körper’. Die dem Nhd. formal entsprechenden starken Maskulina ahd. (9. Jh.), mhd. bal ‘Ball, Kugel, Hand-, Fußballen’ haben neben sich ein gleichbed. schwaches Maskulinum ahd. ballo (11. Jh.), mhd. balle. Die definitive Unterscheidung zwischen starkem (Spiel-)Ball und schwachem (Hand-, Fuß-, Waren-)↗Ballen (s. d.) kennt erst das Nhd. (doch begegnet in den obliquen Kasus schwach flektiertes Ball bis etwa 1800). Die dt. Formen sind wie mnl. nl. bal (germ. *balla-) und anord. bǫllr, schwed. boll (germ. *ballu-) sowie lat. follis ‘Schlauch, Beutel’, griech. phallós (φαλλός) ‘männliches Glied’ (s. ↗Phallus) Bildungen zur Wurzel ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen, prall sein’; die Grundbedeutung ist demnach ‘aufgeblasener, aufgeschwollener Körper’ (Erweiterungen dieser Wurzel liegen vor in ↗blähen, ↗blasen, s. d.). Aus dem Germ. ist (durch langobard. Vermittlung) ital. palla, nordital. balla entlehnt (wozu ital. pallone, ballone, s. ↗Ballon). Ballspiel n. (14. Jh.); vgl. ahd. slegibalspil (Hs. 13. Jh.). ballen Vb. ‘mit einem Ball spielen, zum Ball formen’, mhd. ballen.

Ball2 m. ‘festliche Tanzveranstaltung’, etymologisch nicht verwandt mit ↗Ball, ist eine Entlehnung (17. Jh.) des gleichbed. afrz. frz. bal, das aus afrz. baler ‘tanzen’ gebildet ist. Voraufgehendes spätlat. ballāre ‘tanzen’ steht in Verbindung mit griech. ballízein (βαλλίζειν) ‘die Schenkel werfen, hüpfen, tanzen’, einer Erweiterung von griech. bállein (βάλλειν) ‘werfen’. Eine andere Herleitung versucht Mehl in: Mutterspr. 76 (1966) 310, der an griech. pállein (πάλλειν) ‘schwingen’ anknüpft, das mit Anlauterweichung bei den griechischen Siedlern in Unteritalien zu spätlat. ballāre, ital. ballare ‘tanzen’ geführt habe; doch vgl. Walde/Hofmann ³1, 95.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ball · ↗Tanzabend · ↗Tanzfest · ↗Tanzveranstaltung  ●  ↗Tanzerei  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Ball
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fuß Latte Metern Netz Pfosten Schläger Strafraum Tor beförderte berührt bugsierte drosch flog köpfte landete lenkte lupfte prallte rollt rund schlagen schnappte schob schoss spitzelte sprang vertändelte zirkelte zurückspielt zuspielen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ball‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch ein Loch im Netz gelangte der Ball aber ins Tor.
Die Zeit, 19.10.2013 (online)
Denn als wir klein waren, hatte Sport immer etwas mit einem Ball zu tun.
Illies, Florian: Generation Golf, Berlin: Argon 2000, S. 58
Wer einen Reim weiß, gibt den Ball mit einem anderen Wort weiter.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 283
Die da werfen sich die Bälle zu - er fängt sie nicht.
Tucholsky, Kurt: Vom Urlaub zurück. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931]
Man nehme von den auf dem Ball gereichten Weinen vorsichtig.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19425
Zitationshilfe
„Ball“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ball#1>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …

Ball, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ball(e)s · Nominativ Plural: Bälle
Aussprache
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Ball‹ als Erstglied: ↗Ball-Lokal · ↗Ballabend · ↗Balldame · ↗Ballgesellschaft · ↗Ballgespräch · ↗Ballkleid · ↗Ballkönigin · ↗Balllokal · ↗Ballmutter · ↗Ballnacht · ↗Ballrobe · ↗Ballsaal · ↗Ballsaison · ↗Ballschönheit · ↗Ballstaat · ↗Balltoilette · ↗Ballwinter · ↗ballfähig
 ·  mit ›Ball‹ als Letztglied: ↗Abiturientenball · ↗Apachenball · ↗Faschingsball · ↗Fernsehball · ↗Filmball · ↗Funkball · ↗Hausball · ↗Hofball · ↗Karnevalsball · ↗Kinderball · ↗Kostümball · ↗Lumpenball · ↗Maskenball · ↗Medizinerball · ↗Mulusball · ↗Opernball · ↗Presseball · ↗Prunkball · ↗Sommerball · ↗Sportlerball · ↗Tanzstundenball · ↗Witwenball · ↗Wohltätigkeitsball
eWDG, 1967

Bedeutung

(große) Tanzveranstaltung
Beispiele:
einen Ball geben, veranstalten
zu einem Ball einladen
auf den, zu einem Ball gehen
umgangssprachlich einen Ball mitmachen
einige Bälle besuchen
ein großer, glänzender Ball
der Ball des Jahres
den Ball (mit einer Polonaise) eröffnen
die letzten Bälle der Saison werden Ende März stattfinden
im Gasthof ist Sonnabend und Sonntag Ball
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ball1 · Ballspiel · ballen
Ball1 m. ‘kugelförmiges Spiel- oder Sportgerät, runder Körper’. Die dem Nhd. formal entsprechenden starken Maskulina ahd. (9. Jh.), mhd. bal ‘Ball, Kugel, Hand-, Fußballen’ haben neben sich ein gleichbed. schwaches Maskulinum ahd. ballo (11. Jh.), mhd. balle. Die definitive Unterscheidung zwischen starkem (Spiel-)Ball und schwachem (Hand-, Fuß-, Waren-)↗Ballen (s. d.) kennt erst das Nhd. (doch begegnet in den obliquen Kasus schwach flektiertes Ball bis etwa 1800). Die dt. Formen sind wie mnl. nl. bal (germ. *balla-) und anord. bǫllr, schwed. boll (germ. *ballu-) sowie lat. follis ‘Schlauch, Beutel’, griech. phallós (φαλλός) ‘männliches Glied’ (s. ↗Phallus) Bildungen zur Wurzel ie. *bhel- ‘aufblasen, aufschwellen, prall sein’; die Grundbedeutung ist demnach ‘aufgeblasener, aufgeschwollener Körper’ (Erweiterungen dieser Wurzel liegen vor in ↗blähen, ↗blasen, s. d.). Aus dem Germ. ist (durch langobard. Vermittlung) ital. palla, nordital. balla entlehnt (wozu ital. pallone, ballone, s. ↗Ballon). Ballspiel n. (14. Jh.); vgl. ahd. slegibalspil (Hs. 13. Jh.). ballen Vb. ‘mit einem Ball spielen, zum Ball formen’, mhd. ballen.

Ball2 m. ‘festliche Tanzveranstaltung’, etymologisch nicht verwandt mit ↗Ball, ist eine Entlehnung (17. Jh.) des gleichbed. afrz. frz. bal, das aus afrz. baler ‘tanzen’ gebildet ist. Voraufgehendes spätlat. ballāre ‘tanzen’ steht in Verbindung mit griech. ballízein (βαλλίζειν) ‘die Schenkel werfen, hüpfen, tanzen’, einer Erweiterung von griech. bállein (βάλλειν) ‘werfen’. Eine andere Herleitung versucht Mehl in: Mutterspr. 76 (1966) 310, der an griech. pállein (πάλλειν) ‘schwingen’ anknüpft, das mit Anlauterweichung bei den griechischen Siedlern in Unteritalien zu spätlat. ballāre, ital. ballare ‘tanzen’ geführt habe; doch vgl. Walde/Hofmann ³1, 95.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ball · ↗Tanzabend · ↗Tanzfest · ↗Tanzveranstaltung  ●  ↗Tanzerei  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Ball
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fuß Latte Metern Netz Pfosten Schläger Strafraum Tor beförderte berührt bugsierte drosch flog köpfte landete lenkte lupfte prallte rollt rund schlagen schnappte schob schoss spitzelte sprang vertändelte zirkelte zurückspielt zuspielen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ball‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch ein Loch im Netz gelangte der Ball aber ins Tor.
Die Zeit, 19.10.2013 (online)
Denn als wir klein waren, hatte Sport immer etwas mit einem Ball zu tun.
Illies, Florian: Generation Golf, Berlin: Argon 2000, S. 58
Wer einen Reim weiß, gibt den Ball mit einem anderen Wort weiter.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 283
Die da werfen sich die Bälle zu - er fängt sie nicht.
Tucholsky, Kurt: Vom Urlaub zurück. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931]
Man nehme von den auf dem Ball gereichten Weinen vorsichtig.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19425
Zitationshilfe
„Ball“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ball#2>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …