Ballast, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ballast(e)s · Nominativ Plural: Ballaste · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungBal-last
Wortbildung mit ›Ballast‹ als Erstglied: ↗Ballaststoff  ·  mit ›Ballast‹ als Letztglied: ↗Gedächtnisballast · ↗Schiffsballast · ↗Sorgenballast · ↗Wissensballast
eWDG, 1967

Bedeutung

wertlose Fracht zum Gewichtsausgleich
Beispiele:
ein Schiff, den Luftballon mit Ballast beladen
den Ballast aufnehmen, einladen, ausladen, über Bord werfen, abwerfen
übertragen überflüssige Last
Beispiele:
gar keinen, nicht allzuviel Ballast auf die Reise mitnehmen
wozu der viele Ballast?
das ist doch nur Ballast!
ich bin dir dabei nur ein Ballast
unter dem Ballast der Sorgen, Verpflichtungen, des Haushaltes fast zusammenbrechen
den alten Ballast immer weiterschleppen
sich von dem drückenden Ballast befreien
der Text ist klar geschrieben unter Vermeidung wissenschaftlichen Ballastes
Ein Leben ohne Ballast hatte begonnen [BöllHaus38]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ballast m. ‘wertlose Last, Belastung, Bürde’. Aus dem Schwed., das noch heute neben ballast die ursprüngliche Form barlast erhalten hat, zunächst ins Mnd. (2. Hälfte 14. Jh.), von dort in das Hd. (17. Jh.) entlehnt. barlast, den nord. Sprachen gemeinsam, ist eine Zusammensetzung mit ↗Last (s. d.), deren erstes Kompositionsglied nicht völlig gesichert ist. Wahrscheinlich ist es ↗bar ‘bloß, rein’ (s. d.), also ursprünglich ‘absolute, bloße Last’, d. h. Nur-Last, Last ohne Handelswert. Als Ausdruck der Seemannssprache für die Bezeichnung der Sandlast zur Erhaltung des Gleichgewichts im untersten Raum des Schiffes verbreitet sich barlast in der assimilierten südschwed. Form ballast in der 2. Hälfte des 14. Jhs. über den ganzen Einflußbereich der Hanse und ist in dieser Zeit auch im Mnl. und Mfrz. nachweisbar.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ballast · ↗Gewicht
Technik
Synonymgruppe
Ballast · Ersatzlast

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwerfen Abwurf Bord abfallen abgeworfen abschütteln abwerfen befreien beladen bürokratisch entbehrlich gelehrt hemmend herumschleppen hinderlich ideologisch lästig metaphysisch mitgeschleppen mitschleppen nervlich nutzlos programmatisch schleppen störend unnötig unnütz weltanschaulich überflüssig überkommen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ballast‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Weg muss man, verständlicherweise, Ballast abwerfen, sonst kommt keiner so weit.
Der Tagesspiegel, 18.07.2003
Gerade Länder mit historischem Ballast sind dazu aufgerufen, ihren Teil zu weltweitem Frieden beizutragen.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.1998
Nun habe ich dir ein paar Monate Zeit gelassen zu faulenzen, meinetwegen zu vergessen, zu reisen, Ballast abzuwerfen, Verse zu machen.
Schaeffer, Albrecht: Helianth I, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 79
Wenn sie versuchen, schlicht zu werden, sich an kleinen Dingen zu erfreuen und den durchaus nicht immer leichten gesellschaftlichen Ballast abzuwerfen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 415
Ohne die Theorie ist jede noch so ausführliche Tatsachenkenntnis wertloser Ballast.
Schneider, Erich: Theorie des Wirtschaftskreislaufes, Tübingen: Mohr 1965 [1947], S. 142
Zitationshilfe
„Ballast“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ballast>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ballartist
Ballannahme
balladesk
Balladenton
Balladenstoff
Ballaststoff
Ballastwasser
Ballawatsch
Ballbehandlung
Ballbesitz