Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Balliste, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Balliste · Nominativ Plural: Ballisten
Worttrennung Bal-lis-te
Wortbildung  mit ›Balliste‹ als Erstglied: Ballistik · ballistisch
Herkunft aus gleichbedeutend ballistalat < bálleingriech (βάλλειν) bzw. ballízeingriech (βαλλίζειν) ‘werfen, schleudern, schießen’
eWDG

Bedeutung

historisch antikes Wurfgeschütz
Beispiel:
Stellt die Ballisten auf [ Grillp.Treuer DienerV]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ballistisch · Balliste · Ballistik
ballistisch Adj. ‘die Flugbahn eines Körpers bzw. Geschosses betreffend’, Bildung des 19. Jhs. zu Balliste f. ‘Wurf-, Schleudermaschine’, auch ‘Wurfgeschoß’, entlehnt (16. Jh.) aus gleichbed. lat. ballista, das entweder über ein (allerdings nur als Name eines Sternbilds bezeugtes) griech. ballistḗs (βαλλιστής) auf griech. bállein (βάλλειν) ‘werfen, schleudern, schießen’ bzw. in gleichem Sinn gebrauchtes ballízein (βαλλίζειν) zurückgeht oder (weniger wahrscheinlich) unmittelbar zu diesen Verben gebildet ist. Ballistik f. ‘Herstellung von Wurfmaschinen’ (Ende 18. Jh.), ‘Lehre von der Bewegung geworfener oder geschossener Körper’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„Balliste“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Balliste>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ballhülle
Ballhaus
Ballgewinn
Ballgespräch
Ballgesellschaft
Ballistik
Ballistiker
Balljunge
Ballkleid
Ballknicks