Banausentum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBa-nau-sen-tum (computergeneriert)
WortzerlegungBanause-tum
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Art, Wesen, typisches Verhalten eines Banausen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder darf sein Banausentum pflegen, wie er will, aber ohne zu stören.
Süddeutsche Zeitung, 23.10.1998
Aber gegen ein olympisches Banausentum aufzukommen, hatte auch er keine Chance.
Die Zeit, 26.03.1965, Nr. 13
Diese vortreffliche Arbeit ist um so wertvoller, als ein gewisses Banausentum tat, als könne man Dulk überhaupt nicht ernst nehmen.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 2. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 1334
Er gibt dem Banausentum seine Würde, er gibt ihm Harvey Keitel.
Der Tagesspiegel, 06.03.2002
Mit Recht unterscheidet er Zerfahrenheit und unpraktisches Hinleben von Idealismus, planvolle Selbstbildung von Banausentum, Streben nach Tüchtigkeit von Utilitarismus, und wirkliche Freiheit von falscher Tradition.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1906, Nr. 10, Bd. 58
Zitationshilfe
„Banausentum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Banausentum>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Banause
Banat
Bananenstecker
Bananenstaude
Bananensplit
banausisch
Band
Bandage
bandagieren
Bandagist