Banditenwesen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Banditenwesens · Nominativ Plural: Banditenwesen · wird selten im Plural verwendet
Aussprache [banˈdiːtn̩ˌveːzn̩]
Worttrennung Ban-di-ten-we-sen
Wortzerlegung Bandit-wesen
eWDG, 1967 und ZDL, 2020

Bedeutung

veraltend, meist abwertend Bedrohung der öffentlichen Sicherheit in einer Region durch organisierte Räuberbanden oder Partisanen
Beispiele:
das Banditenwesen nahm immer mehr überhandQuelle: WDG, 1967
gegen das Banditenwesen vorgehen, einschreitenQuelle: WDG, 1967
Der Süden [Italiens] wollte sich nicht modernisieren lassen. Er widersetzte sich in Revolten, im Banditenwesen, durch Mafia und Korruption. [Die Welt, 15.02.2014]
Das Banditenwesen in Sardinien war nicht immer ein gewöhnlich organisiertes Verbrechertum wie heute. [Neue Zürcher Zeitung, 28.05.2011]
Die Sicherheitslage ist angesichts der Angriffe durch Taliban, der Machtkämpfe unter Warlords und des Banditenwesens instabil. [Die Welt, 15.06.2004]
Widmen wir uns mutig, patriotisch und in zunehmendem Maß dem Kampf zur Ausrottung des bewaffneten Banditenwesens, damit wir unser sozialistisches Vaterland weiterhin in Frieden aufbauen können! [Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]]
Aus der übergroßen Fülle von Raubmorden und sonstigen Raubtaten […] sende ich Ihnen wiederum eine kleine Auswahl. Die vielen, inhaltlich nahezu gleichlautenden Berichte mögen für den Leser ermüdend sein, aber wir leben hier nun einmal im gelobten Lande des Banditenwesens. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 03.03.1908]

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„Banditenwesen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Banditenwesen>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Banditenunwesen
Banditentum
Banditennest
Banditenhäuptling
Banditenführer
Bandkeramik
Bandkeramiker
Bandleader
Bandmaß
Bandmitglied