Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bandweber, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Bandwebers · Nominativ Plural: Bandweber
Worttrennung Band-we-ber
Wortzerlegung Band1 Weber
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der Bänder, Borten o. Ä. webt   Berufsbezeichnung

Verwendungsbeispiele für ›Bandweber‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

K. wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, besuchte die Volksschule und erlernte den Beruf des Bandwebers. [Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR – L. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 6546]
Als aktivster Wortführer ist bisher der siebenundzwanzigjährige Bandweber Maurice Mesny aus dem kleinen Ort Dolomieu im Departement Isère hervorgetreten. [Die Zeit, 18.04.1969, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Bandweber“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bandweber>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bandurria
Bandura
Bandsäge
Bandstraße
Bandstahl
Bandweberei
Bandwebstuhl
Bandwurm
Bandwurmbefall
Bandwurmsatz