Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Bankbuch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Bankbuch(e)s · Nominativ Plural: Bankbücher
Aussprache 
Worttrennung Bank-buch
Wortzerlegung Bank2 Buch
eWDG

Bedeutung

Büchlein, in dem die Bank Ein- und Auszahlungen vermerkt
Beispiel:
die Zinsen im Bankbuch eintragen lassen

Verwendungsbeispiele für ›Bankbuch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Solang sie das Bankbuch mit dem Rest nicht hatte, gönnte sie ihm noch einige Tage das Dach über dem Kopf. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 165]
Ende Januar standen sie nur noch mit 307 Millionen Euro im Bankbuch. [Die Zeit, 16.02.2012 (online)]
Er kramte in seiner Ledermappe und zog ein kleines Bankbuch hervor. [Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 164]
Es schien ihm nicht schlechter, Fische zu fangen und auf dem See Ordnung zu halten, als ein Bankbuch zu führen oder Kabel herzustellen. [Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 112]
Nur ihren Traum vom Bankbuch in einer geheimen Ritze hatte sie für sich behalten. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 301]
Zitationshilfe
„Bankbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bankbuch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bankbruch
Bankbrief
Bankbilanz
Bankbevollmächtigte
Bankbetrug
Bankbürgschaft
Bankchef
Bankdarlehen
Bankdiebstahl
Bankdienstleistung