Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bankverkehr, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache  [ˈbaŋkfɛɐ̯ˌkeːɐ̯]
Worttrennung Bank-ver-kehr
Wortzerlegung Bank2 Verkehr
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

geschäftlicher Verkehr mit Banken

Verwendungsbeispiele für ›Bankverkehr‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann müßten auch der öffentliche Bankverkehr und die Luftfahrt abgeschafft werden. [Die Zeit, 15.09.1972, Nr. 37]
Neben Vertraulichkeit für den elektronischen Bankverkehr bietet es Sicherheit für den Handel übers Internet. [Die Zeit, 02.06.1999, Nr. 23]
Im höchsten Grad unpersönlich ist der Bankverkehr also eh; auch für ein Gegenüber aus Fleisch und Blut ist der Kunde eine Kontonummer. [Die Zeit, 14.04.1978, Nr. 16]
Ab April 2005 soll auch der Bankverkehr per Internet angeboten werden. [Süddeutsche Zeitung, 23.09.2004]
Für Unternehmen, die große Umsätze im Außenhandel realisieren, werden dadurch die Kosten des Bankverkehrs wesentlich gesenkt. [Süddeutsche Zeitung, 23.05.1995]
Zitationshilfe
„Bankverkehr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bankverkehr>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bankverbindung
Bankverbindlichkeit
Banktresor
Banktresen
Banktitel
Bankverrechnung
Bankvorstand
Bankwert
Bankwesen
Bankwirtschaft