Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Bannbulle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bannbulle · Nominativ Plural: Bannbullen
Aussprache  [ˈbanbʊlə]
Worttrennung Bann-bul-le
Wortzerlegung Bann Bulle2
eWDG

Bedeutung

historisch päpstliche Bulle, die den Ausschluss aus der Kirche ausspricht

Typische Verbindungen zu ›Bannbulle‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bannbulle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Bannbulle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der ABM‑Vertrag von 1972, der für die Sowjets zur Bannbulle gegen das Wettrüsten im Weltraum geworden ist, findet in der gemeinsamen Erklärung keinerlei Erwähnung. [Die Zeit, 29.11.1985, Nr. 49]
Wie war seine Körperhaltung, als er die Bannbulle ins Feuer warf, dem Kaiser und dem Papst zugleich zum Trotz. [Die Zeit, 13.10.1989, Nr. 42]
Mitte November wurde er endlich mit der Goldenen Rose, reichen Ablaßprivilegien und einer Bannbulle gegen Luther nach Augsburg zu Cajetan auf den Weg geschickt. [Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 33667]
Papst Benedikts radikalzölibatäre Bannbulle, die zuerst unter dem zarten Titel Ethische Reinigung kursierte, ist ein Glanzstück leibfeindlichen Pharisäertums! [Die Zeit, 01.12.2005, Nr. 49]
Ganz Iran hielt den Atem an, rechnete mit der Bannbulle für den Regierungschef. [Die Zeit, 23.03.1979, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Bannbulle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Bannbulle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bannbruch
Bannbrief
Bann
Banküberweisung
Banküberfall
Banner
Bannerherr
Bannerträger
Bannfluch
Bannformel