Banse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Banse · Nominativ Plural: Bansen
WorttrennungBan-se
Wortbildung mit ›Banse‹ als Letztglied: ↗Kohlebanse · ↗Kohlenbanse  ·  mit ›Banse‹ als Grundform: ↗bansen
eWDG, 1967

Bedeutung

mitteldeutsch, norddeutsch Lagerraum für die Garben in der Scheune, für die Kohle auf dem Bahnhof
Beispiel:
die Erntewagen wurden rechts und links in die Bansen abgeladen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Banse · Bansen
Banse f. Bansen m. nd. md. ‘Lagerraum, -platz’ für Getreide (16. Jh.). Das erst spät bezeugte Wort steht wohl in Zusammenhang mit got. bansts ‘Scheune’ und afries. mnd. bōs ‘Viehstall’, anord. bāss ‘Stand im Kuhstall’, aengl. bōsig ‘Krippe’, die ursprünglich einen durch eine Flechtwand abgeteilten Raum bezeichnen (germ. *ban(d)sti-, *ban(d)sa-) und daher an ↗binden (s. d.) angeschlossen werden können.
Zitationshilfe
„Banse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Banse>, abgerufen am 30.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bannware
Bannwald
Bannung
Bannstrahl
Bannspruch
Bansen
Bantamgewicht
Bantamhuhn
Bantu
Baobab