Baracke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Baracke · Nominativ Plural: Baracken
Aussprache
WorttrennungBa-ra-cke (computergeneriert)
HerkunftSpanisch
Wortbildung mit ›Baracke‹ als Erstglied: ↗Barackenbau · ↗Barackenbewohner · ↗Barackeninsasse · ↗Barackenkolonie · ↗Barackenlager · ↗Barackensiedlung
 ·  mit ›Baracke‹ als Letztglied: ↗Arbeiterbaracke · ↗Baubaracke · ↗Bretterbaracke · ↗Gefangenenbaracke · ↗Holzbaracke · ↗KZ-Baracke · ↗Lazarettbaracke · ↗Mannschaftsbaracke · ↗Notbaracke · ↗Obdachlosenbaracke · ↗Schulbaracke · ↗Steinbaracke · ↗Verkaufsbaracke · ↗Wellblechbaracke · ↗Winterbaracke · ↗Wohnbaracke
eWDG, 1967

Bedeutung

nicht unterkellerte, zerlegbare, provisorische Unterkunft
Beispiele:
eine Baracke aus Wellblech, Brettern
eine mit Teerpappe gedeckte Baracke
alte, elende, niedrige, dunkle, stickige, winterfeste Baracken
die Bauarbeiter wurden in Baracken untergebracht
die Flüchtlinge, Gefangenen lagen, wohnten in Baracken
die Baracke wurde schnell aufgestellt, eiligst wieder abgebaut
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Baracke f. ‘ebenerdige, aus leichtem Material gebaute provisorische Unterkunft’. Während des Dreißigjährigen Krieges aus dem Frz. entlehnt (die frz. Schreibung Baraque hält sich bis in die 1. Hälfte des 18. Jhs.), wird Baracke zunächst vorwiegend für die im Feldlager oder an Stadtmauern errichteten Soldatenunterkünfte verwandt. Gleichbed. frz. baraque (mfrz. barraque) stammt aus span. barraca, das in älteren Quellen eine Hütte für Soldaten oder Zigeuner, aber auch eine aus Lehmziegeln und Stroh hergestellte Bauernkate (in Valencia) bezeichnet. Das span. (ursprünglich katalan.) Wort gehört vermutlich zu span. barra, frz. barre ‘Stange’, vlat. *barra ‘Querstange’ (s. ↗Barre) oder zu span. barro ‘Ton, Lehm’, vlat. *barrum ‘Lehm’. Die Hütte hieße dann nach den Materialien, aus denen sie ursprünglich gefertigt wurde (Holzstangen oder Lehm). Die Herkunft beider vlat. Formen ist nicht geklärt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Baracke · ↗Behelfsbau · ↗Bretterverschlag · Einfachst-Behausung · Einfachst-Unterkunft · ↗Klause · ↗Verschlag  ●  ↗Kabache  westfälisch, Rotwelsch · ↗Bretterbude  ugs. · ↗Bruchbude  ugs. · ↗Bude  ugs. · ↗Budike  ugs., regional · ↗Butze  ugs. · ↗Erdloch  derb · ↗Hucke  ugs., norddeutsch · ↗Hütte  ugs. · ↗Kate  ugs. · Kotten  ugs. · Muchtbude  ugs., berlinerisch · ↗Schuppen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Architektur
Synonymgruppe
Baracke · ↗Bretterbude · ↗Geräteschuppen · ↗Schuppen · Werkzeugschuppen  ●  ↗Remise  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ansammlung Appellplatz Baracke Brandanschlag Bunker DT Gaskammer KZ-Gedenkstätte Konzentrationslager Ostermeier Schuppe Theater Wachturm Wohnwagen Zelt abreißen baufällig ebenerdig hausen heruntergekommen hölzern langgestreckt leerstehend niederbrennen schäbig ungeheizt unterbringen verfallen windschief zusammenpferchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Baracke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber zur Not hätten wir auch in einer Baracke gespielt.
Der Tagesspiegel, 04.02.1999
Die Baracke zieht Talente an, und die ziehen sich gleich richtig aus.
Süddeutsche Zeitung, 29.05.1998
Diejenigen, die nicht sofort vergast wurden, gingen direkt in die Baracke 20.
o. A.: Fünfundvierzigster Tag. Dienstag, 29. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 21280
Ich ging jetzt schnell in meine Baracke ins Lager zurück.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 313
Habt ihr denn euch auch schon Baracken gebaut für den Winter?
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 17.11.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Baracke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Baracke>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Barabhebung
Barabfindung
barabern
Baraber
Bar-Kode
Barackenbau
Barackenbewohner
Barackeninsasse
Barackenkolonie
Barackenlager